• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Lokalsport

Szene: Zum Lachen und Nachdenken

25.01.2016

Jever Ob der Opa im Ohrensessel, die Eigenarten beim familiären Abendbrot oder auch die Löffel, die stets verschwinden: beim Poetry Slam gibt es keine Grenzen. Jeder darf in seinen Texte über die Themen sprechen, die er mag. Und so war es auch am Freitagabend beim Poetry Slam im Jugendzentrum Jever.

Ein Poetry Slam ist ein Dichterwettstreit, bei dem jeder seine eigenen Texte, egal in welcher Form, vorträgt. Im Jugendzentrum haben acht Mädchen ihre Texte vorgetragen. Zuvor hatten sie zwei Workshops, in denen sie Tipps zum Schreiben und zum Auftritt bekommen haben. Aus dem Publikum wurden Jurymitglieder gewählt, die die Texte mit Punkten bewerteten.

Siegerin an dem Abend war die 17-jährige Tabea. Sie brachte das Publikum ordentlich zum Lachen, indem sie über ihre Familie beim Abendessen erzählte. Wie auch einige andere hatte sie zum ersten Mal beim Poetry Slam mitgemacht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ich finde es einfach klasse, wenn man die Leute mitreißen kann, sie zum Lachen oder auch zum Nachdenken bringen kann.“ Dieser Meinung ist auch die 15-jährige Luisa, die ebenfalls auf der Bühne stand. „Diese Vielfalt ist einfach klasse. Man kann über alles schreiben, was man mag.“

Und das haben die Mädchen auch getan – ganz unterschiedlich waren ihre Texte. Während Shannen über das „Auf und Ab“ im Leben erzählte, widmete sich Lea dem, was es heißt, erwachsen zu werden.

Ronja widmete sich dagegen den „Joghurtlöffelklauerwichteln“ und Shari trug ihren Text „Eingrenzung führt zur Ausgrenzung“ vor.

Die 21-jährige Alexandra stand schon öfter auf der Bühne. Auch sie beeindruckte das Publikum und belegte den zweiten Platz. Alexandra schreibt bereits seit ihrer Kindheit. „Es ist eine Art Selbstverwirklichung.“

Das kann Laura nur zu gut verstehen: „Es ist einfach eine schöne Art, seine Gefühle auszudrücken“, betonte sie. Die 16-Jährige hat zum ersten Mal bei dem Dichterwettstreit gemacht – und belegte prompt den dritten Platz.

Im Februar fahren nun Siegerin Tabea sowie die zweit- und drittplatzierten Alexandra und Laura nach Wilhelmshaven: Dort treten sie im Pumpwerk gegen andere in einem Poetry Slam an.

Stadtjugendpfleger Detlef Berger freute sich über die Veranstaltung. „Das haben sie alle so toll gemacht“, sagte er. „Außerdem ist es einfach klasse, wenn sie anfangen, ihre eigenen Texte zu schreien – somit bekommen sie eine ganz andere Wahrnehmung.“


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Video

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.