• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland

Neuer Rasentrecker

06.05.2015

Acht Shantychöre aus dem Ruhrgebiet haben jetzt im Hotel „Dorf Wangerland“ in Hohenkirchen auf Einladung der Geschäftsführung ein Treffen abgehalten, um sich auszutauschen und ins Gespräch zu kommen. Beteiligt waren die Shantychöre Bickeldorfer Schifferknoten, MGV Hasslinghausen, Richrath, SSG Sturmvogel, Luthermöven, De Binnenschippers, Hiesfeld und der Chor der Wasserschutzpolizei Duisburg. Ein solches Treffen soll es 2016 erneut geben und dann sicherlich mit mehr als 250 Teilnehmern und mehr als acht Chören. Im Mittelpunkt des Abends stand die Neptun-Taufe, die der Meeresgott in Gestalt von Wieland Rosenboom zelebrierte. „Fliegender Holländer“ wurde schließlich Reiner Vietmeier aus Duisburg getauft. Rosenboom und sein Kollege vom Verein historische Seenotrettung Enno Meynen stellten die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) vor.

Das „Dorf Wangerland“ stand zudem im Zeichen der Tourismusvermarktung: Die Firma „Buskontor Grenzenlos“ aus Oldenburg hatte ein Busunternehmen aus Ibbenbüren mit 77 Gästen aus Vereinen und Verbänden eingeladen, um diesen die Sehenswürdigkeiten der Ostfriesischen Halbinsel schmackhaft zu machen. Andree Bliefernich, Leiter von „Buskontor Grenzenlos“, ist erfreut, seinen Kunden, in der Hauptsache Busunternehmen, die Hotel- und Freizeitanlage sowie die Sehenswürdigkeiten in Friesland und Ostfriesland anbieten zu können. Zudem stellten 25 Partner aus der Region Weser-Ems ihre Angebote bei einer Messe vor.

Die Marinekameradschaft Panzerkreuzer „Yorck“ aus Horumersiel hat den 30. Jahrestag ihres Küstenwachboots 19 gefeiert: Seit 30. April 1985 liegt das Schiff auf dem großen Parkplatz. Vorsitzender Bernhard Hellmuth dankte allen, die bei Beschaffung, Aufstellung, am Aufbau und Umbau beteiligt waren. Er zollte ihnen höchsten Respekt, weil sie sich dieser großen Aufgabe stellten. Das Küstenwachboot 19 ist heute ein Anziehungspunkt und eine Attraktion in Horumersiel und donnerstags ab 18.30 Uhr und sonntags von 11 bis 13 Uhr für Interessierte geöffnet, ansonsten ist es Vereinsheim der Marinekameradschaft. Das 30-Jährige wird am 25. Juli rund um KW 19 gefeiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neue Beisitzer hat der Verein der Freunde des Wangerooger „Haus am Meer“ in Hamm: Bei den turnusgemäßen Wahlen wurde der Vorstand um Kai Henning bestätigt. Als Beisitzer hinzugekommen sind Birgit Schröer aus der Elternschaft und Sebastian Sandner aus der Lehrerschaft für die ausgeschiedenen Norbert Teichert und Michael Drees. Kassenwartin Anka Ratansky konnte von einer soliden Haushaltslage des Vereins, alleiniger Eigentümer des „Haus am Meer“, berichten. Trotz unerwarteter Kosten für die Beseitigung der Sturmschäden 2013 sowie Reparaturen auch im Mitarbeiterhaus „Anne“ wird der barrierefreie Umbau des „Haus am Meer“ noch 2015 beginnen können, berichtete Kai Henning. 2016 werden mit der Erneuerung des Wangerooger Deckwerks weitere Baumaßnahmen auf das Landschulheim zukommen: Die Terrasse und der Zugang zum Meer bedürfen einer Neugestaltung. Dazu werden nun auch Planungsgespräche mit der Gemeinde Wangerooge und der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung geführt.

Einen neuen Rasenmähertrecker hat die Gemeinde Wangerland mit finanzieller Unterstützung der „Friesland-Technik“ für die Dorfgemeinschaft Minsen-Förrien angeschafft. Untergestellt wird der Rasenmährertrecker in der Scheune von Reinhard Onnen-Lübben. Mit dem Gerät wird es der Dorfgemeinschaft künftig enorm erleichtert, Bermen und Grünfläche in den beiden Dörfern zu mähen. Die Dorfgemeinschaft unterstützt die Gemeinde bereits seit Jahren bei der Pflege aller Grünflächen. „Zuvor haben wir das mit privaten Geräten erledigt“, sagt Joachim Meyer von der Dorfgemeinschaft. Neben Tilko Bohms werden weitere Männer aus den beiden Dörfern nach einer Einweisung den Rasenmähertrecker fahren und die Grünstreifen pflegen.

Pferde beobachten, ihre Bewegungsabläufe und Anatomie studieren und sich mit dem Tier kreativ auseinandersetzen, können Jugendliche und junge Erwachsene im Pfingst-Atelier der jeverschen Kunstschule Kiebitz auf der Happy-Horse-Farm, Sparenburg in Wiarden, am Freitag und Sonnabend, 22. und 23. Mai. Die Teilnehmer erwarten nicht nur 35 Pferde, Hunde, Reiter, Boxen und Stallgeruch, sondern auch Ina Reesing und Andreas Reiberg (Malerei und Zeichnung) sowie Ulrike de Buhr und Stephan Schmidt (Bildhauerei). „Das Atelier richtet sich an jeden, der Interesse am Malen, Zeichnen oder Bildhauen hat“, sagt Andreas Reiberg. Es handelt sich dabei um eine Kooperation zwischen der Kunstschule Kiebitz und der Happy Horse Farm von Andrea Leerhoff. Anmeldungen sind auf der Internetseite der Kunstschule möglich. Kosten: 90 Euro.


     www.kunstschule-jever.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.