• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Pokale, Titel und Urkunden

29.01.2019

Der TuS Büppel hat während einer Feierstunde im Büppeler Krug den erfolgreichen Teilnehmern der Sportabzeichenprüfung die Abzeichen und Urkunden überreicht. „Ihr habt die Herausforderungen angenommen und gemeistert“, sagte Heike Oltmanns. Sie dankte den Helfern, die bei Wind und Wetter auf den Sportplätzen bereitstanden, um die Leistungen der Freizeitsportler zu bestätigen. Vor 42 Jahren fing der TuS Büppel mit den Sportabzeichenprüfungen an. „Damals mit 15 Teilnehmern“, erinnerte sich der Vorsitzende des TuS Büppel, Lüder Gutsche. In Hochzeiten nahmen 260 Kinder und Erwachsene teil. 2018 waren es 202. „Wir leben in Zeiten, wo die körperliche Bewegung immer mehr an Bedeutung verliert. Wir Menschen sind stets bestrebt unser Leben noch einfacher zu machen, dabei bleibt die Bewegung leider auf der Strecke“, stellte Oltmanns fest und rief die Anwesenden auf, nicht nur einmal zu den Prüfungen auf den Sportplatz zu kommen, sondern öfter zu trainieren. 27 Erwachsene nahmen zum ersten Mal teil. Ebenso die Büppeler Grundschüler, die die Übungen während des Sportunterrichtes absolvierten. Einen Wanderpokal erhielt die Klasse 3b für eine prozentuale Beteiligung von 87,5 Prozent. An dem Wettbewerb beteiligten sich zwölf Familien erfolgreich. Als älteste Teilnehmer schafften die über 80-jährigen Karl-Heinz Wenck die Prüfungen bisher 39 Mal, Klaus-Peter Feige (25) und Horst Leibenath (17). Besonders geehrt wurde Helga Speckels, die zum 53. Mal die Leistungen zum Sportabzeichen erfüllte. Im Mai startet die neue Sportabzeichensaison. Dirk Lüken, Stützpunktleiter des Kreissportbunds bat: „Bringt eure Freunde mit, wir können jeden gebrauchen, und gut tut es einem auch.“

Neue Technik für die Niederdeutsche Bühne Varel: Nach der Verbesserung der Akustik wurde jetzt die Beleuchtungsanlage modernisiert und erweitert. „Diese Investitionen waren nur mit Hilfe der LzO-Stiftung Friesland möglich“, sagte Bühnenleiter Dieter Kück. Klaus Blum, Direktor Firmenkunden Region Ammerland Friesland, überreichte jetzt einen symbolischen Scheck über € 2400 Euro. „Die Bühne kann jetzt heller, gleichmäßiger und farblich differenzierter ausgeleuchtet werden. Es lassen sich unterschiedliche Beleuchtungsschwerpunkte und Hotspots setzen. Die Licht- und Tonsteuerung kann miteinander gekoppelt werden“, erläuterte der Licht- und Tontechniker der NDB, Arne Laßen. „Es ist schön zu erleben, wie die Niederdeutsche Bühne sich weiterentwickelt und die Vareler Kulturszene mit ihren drei Inszenierungen pro Saison bereichert“, sagte Klaus Blum und lobte: „Ich spüre förmlich, mit wie viel Herzblut hier gearbeitet wird“. „Die Zuschauer werden schon bei unserer nächsten Inszenierung die neue Lichttechnik erleben können“, so Bühnenleiter Dieter Kück. Am 1. Februar ist Premiere für die Komödie „Een Slötel för twee“. Der Kartenvorverkauf über Nordwest-Ticket und die bekannten Vorverkaufsstellen ist bereits gestartet.

Bei den Bezirksmeisterschaften im Rettungsschwimmen des DLRG-Bezirkes Oldenburg-Nord war die Vareler Ortsgruppe sehr erfolgreich. In unterschiedlichen rettungsspezifischen Disziplinen galt es, möglichst schnell und fehlerfrei zu agieren. Bei den Einzelausscheidungen wurde Aylin Piontek in der Altersklasse (AK) 30 Bezirksmeisterin, in der AK 17/18 holte Inga Fastje Silber, Pia Theiner belegte den dritten Platz. In der AK 15/16 wurde Marie Schütte Fünfte. Bei den Mannschaftswettbewerben trat Varel mit zwei Teams an. In der AK 17/18 gewannen Marie Schütte, Inga Fastje, Pia Theiner und Lea-Mae Neundörffer, in der AK 120 sicherten sich Petra Kroehl, Aylin Piontek, Sabine Oberkampf, Björn Wildeboer und Peter Müller den Titel. Die Bezirksmeister treten im April bei den Landesmeisterschaften in Langenhagen an.

Zu Gast bei der Internationalen Kulturbörse in Freiburg waren jetzt Insa Jung und Miriam Küpker vom Stadtmarketing Varel. Dort suchten sie nach Ideen und ließen sich von neuen Programmen und Künstlern inspirieren. „Nicht nur neue Künstler für Varel zu entdecken, auch der Austausch mit den Künstlern oder Agenturen, die bereits in Varel gespielt haben, ist mir ein großes Anliegen“, sagte Insa Jung. Unter anderem waren die Vareler am Stand von Annie Heger und Vanessa Maurischat, die am 7. Februar in der Reihe Kultur am Haltepunkt im Bahnhof auftreten. Geboten wurde bei der Kulturbörse innovative Akkordeonmusik aus Portugal, feinsinnige Wortakrobaten, Poetry Slam vom Feinsten, sprachgewaltiges Kabarett und Physical Comedy. „Das alles hat uns an dem Abend erstaunt und verblüfft“, sagte Insa Jung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.