• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Demonstration für mehr Menschlichkeit

30.08.2018

Dangast Dramatische Szenen spielen sich immer wieder ab, wenn Menschen auf ihrer Flucht vor Krieg, Verfolgung und Hunger versuchen, zum Teil in Schlauchbooten über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Viele schaffen die Reise nicht. „Es kann nicht sein, dass Menschen wissentlich im Meer ertrinken“, schlägt Alexander Westerman aus Varel deshalb Alarm.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass Hilfsorganisationen, die die Männer, Frauen und vor allem Kinder aus dem Wasser ziehen, Häfen nicht anlaufen dürfen, weil die jeweiligen Regierungen die Aufnahme ablehnen.

Deshalb soll nun ein Zeichen gesetzt werden. Westerman initiierte gemeinsam mit Olaf Harjes aus Jever und Ulf Berner aus Wilhelmshaven die Aktion „Meer Menschlichkeit“. Am Sonntag, 9. September, soll in Dangast ab 14 Uhr eine Menschenkette gebildet werden, die sich vom Hafen wenn möglich bis nach Wilhelmshaven hinzieht.

„Sie soll ein Signal für mehr Menschlichkeit sein“, sagt Alexander Westerman. Olaf Harjes nimmt bei dem Thema besonders die Menschen in die Pflicht, die wie die Friesländer direkt an der Küste wohnen. „Seenotrettung ist gerade für sie Menschenpflicht.“

Die Menschenkette ist eine parteiübergreifende Aktion. Sie wird auch von der Evangelischen Kirche sowie Nichtregierungsorganisationen (NGO) unterstützt. „In kürzester Zeit konnte die Initiative zudem Unterstützer aus dem Europäischen Parlament, Bundes- und Landtag sowie der Kommunalpolitik gewinnen“, sagt
Ulf Berner.

In den sozialen Netzwerken im Internet wurde für die Menschenkette geworben. In den verschiedenen Gruppen registrierten sich bereits 600 Interessierte. „Mit so vielen Teilnehmern rechnen wir auch am 9. September“, sagt Ulf Berner. Diese Zahl entspräche etwa einer Länge von einem Kilometer. Um bis nach Wilhelmshaven zu kommen, wären allerdings 3700 Teilnehmer nötig.

Auf Dangast wird an dem Sonntag also ein Verkehrsproblem zukommen. „Deshalb empfehlen wir, Fahrgemeinschaften zu bilden“, bittet Alexander Westerman. Dazu wurde auf Facebook eigens eine eigene Gruppe eingerichtet. „Zudem raten wir allen, mit dem Fahrrad zu erscheinen.“ Die Teilnehmer sollten aufgrund des erwarteten Andrangs rechtzeitig in Dangast vor Ort sein, bittet Ulf Berner.

Eine Diskussion oder Aussprache sei indes nicht geplant, betont Olaf Harjes: „Die Menschen sollen innehalten und als Signal für ihre Solidarität und der Menschlichkeit vom Deich auf das Meer schauen.“

Zudem sammelt das Aktionsbündnis „Meer Menschlichkeit“ Geld aus dem Verkauf von T-Shirts zu der Menschenkette. „Den Erlös spenden wir den Seenotrettung-Organisationen Mission Lifeline und Sea-Watch“, kündigt Alexander Westerman an. Die Demonstration ist bei der Stadt Varel angemeldet und mit dem Oldenburgischen Deichband abgesprochen.


Mehr Infos unter   http://meer-menschlichkeit.stadt-media.de 
Olaf Ulbrich
Redaktionsleitung Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2501

Weitere Nachrichten:

NGO | Europäisches Parlament | Facebook

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.