• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
B212 nach Unfall gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Verkehrsbehinderungen Bei Brake
B212 nach Unfall gesperrt

NWZonline.de Region Friesland Politik

Er erforschte die Geschichte der Vareler Juden

10.08.2018

Dangast /Varel Er war Seelsorger, Kaufmann und Zimmermann. Woran man sich aber noch in Jahrzehnten erinnern wird, ist seine Buchveröffentlichung über die Geschichte der Vareler Juden: Vor 90 Jahren wurde Rudolf Brahms geboren, der die Veröffentlichung seiner jahrzehntelangen Beschäftigung mit der Geschichte der Vareler Juden als Buch noch erlebte. Ende 2006 erschien die „Geschichte einer ungeliebten Minderheit“ (Untertitel: „Die Entwicklung der jüdischen Gemeinde in Varel von ihren Anfängen im 17. Jahrhundert bis zu ihrem Untergang in nationalsozialistischer Zeit“) im Oldenburger Isensee-Verlag. Wer es lesen will, muss freilich auf Bibliotheken zurückgreifen (oder sich an die aktuellen Veröffentlichungen, unter anderem von Holger Frerichs, halten). Das Buch ist längst vergriffen.

Gleichwohl ist es Brahms’ Verdienst, das lange verdrängte Kapitel der Vareler Stadtgeschichte als erster niedergeschrieben zu haben. Brahms hielt mit den Überlebenden des Völkermords an den Juden, die aus ihrer Heimat Varel vertrieben wurden, Kontakt. Er traf sie und korrespondierte mit ihnen. Ihre Schilderungen über die jüdischen Familien sind eine wertvolle Quelle (wenngleich dank neuerer Forschung nicht die einzigen).

Brahms, der unter anderem Pastor in Minsen war, war in Varel aufgewachsen. Er besuchte die Knabenschule in der Osterstraße und erlebte die Brandschatzung der Vareler Synagoge in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 und die Drangsalierung der Juden. Unter seinen Schulfreunden waren auch Kinder aus jüdischen Familien. Zum Kriegsende geriet er in englische Kriegsgefangenschaft. Nach dem Krieg lernte Rudolf Brahms zwei Berufe: Er wurde Einzelhandelskaufmann und lernte Zimmermann. Sein Abitur bestand Brahms auf dem zweiten Bildungsweg. Anschließend studierte er Sozialwissenschaften an der (damals an der Jade bestehenden) Wilhelmshavener Hochschule für Politik, dann Theologie in Münster und Göttingen. 28 Jahre lang war der beliebte Pfarrer im Jeverland tätig, wo er für Minsen und Pakens zuständig war.

Seinen Lebensabend verbrachte Brahms in Dangast. Dort starb er 2012.

Hans Begerow
Leitung
Politik/Region
Tel:
0441 9988 2091

Weitere Nachrichten:

Isensee-Verlag | Knabenschule

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.