• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Diese Jugendlichen wollen Politik machen

06.09.2016

Zetel Aufbruch statt Verdrossenheit: 21 Jugendliche aus Zetel haben Spaß an der Politik, wollen sich einmischen und treten deshalb als Kandidaten zur der Wahl des Jugendparlaments am 11. September, dem Tag der Kommunalwahl in Niedersachsen, an. Ziel des Jugendparlaments ist es, Anregungen zur Verbesserung der Situation der Kinder und Jugendlichen aus der Gemeinde Zetel zu erarbeiten und Maßnahmen vorzuschlagen, damit sich Zetel zu einer noch kinder- und jugendfreundlicheren Gemeinde entwickelt. Das Jugendparlament wird sich mit allen Themen beschäftigen, die die Belange und Interessen von Kindern und Jugendlichen berühren. Insgesamt neun Sitze sind zu vergeben.

„Ich möchte, dass die Meinung der Kinder und Jugendlichen respektiert wird und deren Ideen verwirklicht werden. Deshalb bewerbe ich mich“, sagt die 13-jährige Anna Weigelt zu ihrer Motivation. Rene Ubben (15) möchte ebenfalls für die Kinder und Jugendlichen in Zetel das Wort ergreifen. „Ich will mich um die Umsetzung ihrer Ideen kümmern. Es können aber auch Erwachsene zu mir kommen.“ Unzufrieden mit dem Freizeitangebot am Nachmittag ist derzeit Pascal Hilbers (15). „Ich möchte, dass keine Langeweile mehr auftritt und will mich deshalb für eine Skateranlage einsetzen.“ Ein ganz konkretes Ziel vor Augen hat ebenfalls schon Tjark Ahlers. „Oftmals gefährlich ist es auf den Straßen in Neuenburgerfeld und Astederfeld. Dort sind riesige Landmaschinen unterwegs. Ich will mich für die Sicherheit einsetzen und trete für Geschwindigkeitsbegrenzungen ein“, sagt der 14-Jährige. Lea Bartsch möchte sich ebenfalls mit anderen Jugendlichen zusammentun und etwas verändern und verbessern. „Ich wünsche mir einen Ort, wo sich alle treffen können, beispielsweise beim Freibad.“ Den Freizeitbereich der ganzen Familie hat Lea Mutzke (13) im Blick. „Ich möchte gerne Familien beispielsweise mit Möglichkeiten für einen Drei-Tage-Urlaub unterstützen, die sich einen Urlaub auf Mallorca nicht leisten können.“

Dass sich die Arbeit im Jugendparlament lohnen kann, beweisen die Erfolge aus der Vergangenheit. So wurde unter anderem die von Jugendlichen lange geforderte Seilbahn auf dem Spielplatz Am Teich installiert oder ein Skaterausflug in die Skaterhalle nach Ostfriesland wurde umgesetzt. Das Briefkastenprojekt – in jeder Schule wurde ein Briefkasten für Ideen oder Meckereien installiert – kommt ebenfalls sehr gut an. Des Weiteren arbeitet das Jugendparlament fleißig an der Gestaltung des Ferienprogramms mit. Aktuelles Thema ist die Errichtung eines verglasten Sommergartens beim Jugendtreff„Steps“. Unterstützung bekommt das Jugendparlament auch von Bürgermeister Heiner Lauxtermann. „Ein Beschluss aus dem Jugendparlament ist als Antrag zu werten und soll im Rat beraten werden“, so Lauxtermann.

Am Wahltag dürfen rund 1700 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 20 Jahren abstimmen, und zwar von 8 bis 18 Uhr in den Wahllokalen, in denen zeitgleich auch die Kommunalwahl stattfindet. Ab 18.30 Uhr startet dann die Auszählung der Stimmen und die Wahlparty im „Steps“. „Zwei Bands, eine davon heißt Lighthouse down, heizen kräftig ein“, verspricht Steps-Leiterin Swenja Joseph.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.