NWZonline.de Region Friesland Politik

Fusion: „Einkreisung“ als Modellfall

24.01.2013

Friesland /Wilhelmshaven Die Diskussion sei konstruktiv, wenn auch kontrovers geführt worden, es gelte, auch „emotionale Grenzen zu überspringen“. So beschrieb am Mittwochabend Friedhelm Ottens vom Innenministerium die gemeinsame Sitzung von Kreisausschuss Friesland und Verwaltungsausschuss Wilhelmshaven. Die „Einkreisung“ von Wilhelmshaven könne zum Modellfall für Niedersachsen werden, lobte er.

In nichtöffentlicher Sitzung hatten zuvor Vertreter von Kreis- und Stadtverwaltung sowie Mitglieder von Stadtrat und Kreistag über Ablauf und Struktur des Gutachtens beraten, das beide Kommunen gemeinsam für 130 000 Euro in Auftrag gegeben haben.

Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement in Köln soll prüfen, inwieweit es wirtschaftlich und zweckmäßig sein kann, Wilhelmshaven an den Landkreis Friesland anzugliedern, also zu fusionieren, oder ob nicht doch eher weitere Kooperationen zwischen den beiden Kommunen sinnvoll sind. Wie Dirk Greskowiak zum Vorgehen erläuterte, wird seine Einrichtung dazu aufschlüsseln, wie Kreisverwaltung Friesland und Stadtverwaltung Wilhelmshaven aufgestellt sind. Das Gutachten wird dann Vorschläge für eine neue gemeinsame Verwaltungsstruktur machen beziehungsweise darlegen, wie beide Verwaltungen enger zusammenarbeiten können. Am 29. Juni soll das Gutachten vorliegen, für Mitte Juli ist eine Abschlussveranstaltungen geplant, so Greskowiak.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Er betonte, dass seine Einrichtung keine Ergebnisvorgaben akzeptiere. Die Entscheidung über eine Neuorganisation der Behörden liege allein bei der Politik.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.