• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

EVANGELISCH: Erstmals kein Pfarrer an der Spitze

11.06.2009

VAREL Klaus Engler ist der neue Vorsitzende des Gemeindekirchenrates der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Varel. Er löst Pastor Dr. Folkert Fendler (Bezirk Obenstrohe) ab, der Anfang August nach Hildesheim wechselt (die NWZ berichtete). Erstmals steht damit künftig nicht mehr ein Pfarrer an der Spitze des Gremiums.

Geheime Abstimmung

Engler gehört dem Gemeindekirchenrat seit drei Jahren als berufenes Mitglied an. Kompetenzen für das Amt bringt er nicht nur aus der Erfahrung in diesem ehrenamtlichen Bereich mit, sondern auch durch seine Tätigkeit in der Vareler Stadtverwaltung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der stellvertretende Vorsitzende des Gemeindekirchenrates (bisher Ulfert Janssen) ist gemäß den Statuten ein Pfarrer, wenn der Vorsitzende aus dem „weltlichen“ Bereich kommt. Tom Oliver Brok, ebenfalls Büppel, wird das Amt übernehmen. Auch er wurde in geheimer Abstimmung mit überwältigender Mehrheit gewählt. Brok ist seit drei Jahren Pfarrer im Bezirk Büppel. Für ihn wird es in den kommenden drei Jahren – das ist die jeweilige Amtszeit des Vorsitzenden und seines Stellvertreters – eine Schlüsselaufgabe sein, „die Kommunikation nach außen und nach innen weiter zu optimieren“.

Die „Last“ der Aufgaben an der Spitze des „kirchlichen Parlamentes“ wird – und auch das ist neu – auf mehrere Schultern verteilt. So werden Heidrun Bleß (Friedhof, Bestattungsdienst), Karl-Friedrich von Knorre (Bau) Ute Gemein (Diakonie) sowie die Pfarrer Martin Kubatta (Varel) und Peter Löffel (Dangastermoor) wesentliche Aufgaben in den einzelnen Geschäfts- und Personalbereichen übernehmen.

In der jüngsten Sitzung des Gemeindekirchenrates gab es nicht nur den Wechsel an der Spitze des Gremiums, sondern auch einen Abschied. Nach 26-jähriger Tätigkeit als Kirchenältester zog sich Lothar Jänsch zurück. Fendler würdigte sein Tätigkeit, die er in so wichtigen Ausschüssen wie Friedhofswesen, Finanzen, Diakonie und Bau Akzente gesetzt und als selbstständiger Unternehmer mit fachlicher Kompetenz oft selbst Hand angelegt und vieles „auf dem kurzen Dienstweg“ erledigt habe.

Frische offizielles Mitglied

Für ihn rückt nun der Karl-Heinz Frische nach. Bisher Ersatzältester, ist er nun auch offiziell Mitglied des Gemeindekirchenrates und gehört dem Bauausschuss und Finanzausschuss an. Im Friedhofsausschuss folgt Pastorin Elke Andrae Jänsch nach. Ebenfalls neu im Finanzausschuss wirkt Pastor Kubatta mit (zuvor Pastor Fendler). Blumen gab es für Isa Wagenknecht, die drei Jahre lang den Vorsitz im Gottesdienstausschuss übernommen hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.