• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehrere Minister treten zurück – Erklärung von Theresa May
+++ Eilmeldung +++

Brexit-Chaos Im Liveblog
Mehrere Minister treten zurück – Erklärung von Theresa May

NWZonline.de Region Friesland Politik

Kreis hilft Sande bei Bahnprojekt

14.12.2017

Friesland /Sande Der Landkreis Friesland wird die Gemeinde Sande beim Bau der Bahnumfahrung Sande mit rund 580 000 Euro außerplanmäßig unterstützen und den Sander Kostenanteil übernehmen. Darauf haben sich die Mitglieder im Kreisausschuss für Wirtschaft Tourismus, Kreisentwicklung und Finanzen verständigt.

Die Kreis-CDU sprach sich gegen diese Form der Unterstützung aus, weil es die Gemeinde Sande sehenden Auges versäumt habe, für ihren Kostenanteil frühzeitig Rücklagen zu bilden, kritisierten Axel Homfeldt, Lars Kühne und Dirk Zillmer. Vor allem die SPD-Mehrheitsfraktion im Sander Gemeinderat habe immer wieder Sparvorschläge zurückgewiesen. Nun dürfe nicht die Allgemeinheit für deren Versäumnisse zur Kasse gebeten werden, monierten die CDU-Abgeordneten. „In Sande machen wir das, was wie in Europa nicht wollen: Schulden zu vergemeinschaften.“

Ausschussvorsitzender Bernd Pauluschke (SPD) erinnerte daran, dass der Landkreis auch dem Wangerland, der Gemeinde Wangerooge und der Stadt Varel in finanziellen Notlagen geholfen habe. Er warnte davor, eine Neiddebatte entstehen zu lassen. Landrat Sven Ambrosy sagte, der Kreis helfe situativ.

Für Gerhard Ratzel (FDP) ist die Unterstützung Sandes kein Problem, da die Bahnumfahrung von überregionaler Bedeutung sei, um den Bahnverkehr vom Jade-Weser-Port abzuleiten. Der Sander SPD-Abgeordnete Michael Ramke stellte zudem fest, dass „90 Prozent der Sander Ratsbeschlüsse auch mit Zustimmung der CDU erfolgt“ seien.

Oliver Braun
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965313

Weitere Nachrichten:

Landkreis Friesland | FDP | CDU | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.