• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Kunstrasenplatz: „HFC hat nicht gegen Auflagen verstoßen“

19.12.2015

Schortens Der Heidmühler FC fühlt sich von Schortens’ Grüner Ratsfraktion diffamiert. Wie berichtet, hatte Grüne-Ratsherr Wolfgang Ottens Bürgermeister Gerhard Böhling vorgeworfen, dass die Verwaltung nicht dafür gesorgt hat, dass der Fußballclub den Bau des Kunstrasenplatzes öffentlich ausschreibt. Ottens verweist dazu auf Aussagen der Kommunalaufsicht.

„Der Bescheid der Kommunalaufsicht sagt eindeutig, dass der Heidmühler FC gegen keine Auflagen verstoßen habe, dass durch die Vergabe das wirtschaftlichste Angebot ausgewählt wurde und so letztendlich die Kosten noch weit unter der ursprünglich veranschlagten Summe blieben“, betonte dagegen HFC-Vorsitzender Reinhold Fischer am Freitag. Darauf hatte auch Bürgermeister Böhling in seiner Stellungnahme zu den Vorwürfen der Grünen-Fraktion hingewiesen (die NWZ  berichtete).

„Der Heidmühler FC hat in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung auf der Sportanlage Am Klosterpark den abgängigen Schlackeplatz zu einem Kunstrasenplatz saniert und so eine Sportanlage geschaffen, auf der die Schortenser Jugend wieder gerne Sport betreibt. Die hierfür verwendeten öffentlichen Haushaltsmittel wurden gemäß Prüfung ordnungsgemäß verwendet“, betont Reinhold Fischer. Für eine unwirtschaftliche Verwendung der Fördergelder seien keine Anhaltspunkte gesehen worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fischer wirft den Grünen Selbstdarstellung vor und Stimmungsmache gegen einzelne Personen und Organe: Denn nach ihrer Ankündigung, dass sie bei der Staatsanwaltschaft Anzeige gegen Unbekannt in Zusammenhang mit dem Bau des Kunstrasenplatzes gestellt haben, habe die Grünen-Fraktion versäumt, mitzuteilen, dass das Verfahren schon kurz darauf am 16. November durch den zuständigen Staatsanwalt eingestellt wurde, so Fischer. „Ich frage mich, wie lange der mündige Bürger dieses ,Ratstheater‘ einzelner Mitglieder noch ertragen möchte“, teilte Fischer mit.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.