• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Auf dem Sofa miteinander reden, zuhören und streiten

18.09.2019

Hooksiel Wie halten wir unsere Gesellschaft zusammen? Wo und wie können wir über Themen miteinander diskutieren und uns – respektvoll und offen – die Meinung sagen? Und wo entwickeln wir neue Ideen und verabreden uns, um Visionen wahr werden zu lassen?

Diese Fragen haben das ökumenische Rogate-Kloster St. Michael in Berlin, das Diakonische Werk Friesland und die evangelische Kirchengemeinde Hooksiel dazu bewogen, das „Wangerland-Sofa“ aufzustellen. „Wangerlandsofa? Hör mal zu!“ lautet das Motto. Es geht um die Grundlage der Demokratie: Es geht darum, wieder zu lernen, miteinander zu reden – und zu streiten.

Dazu werden politisch, sozial und gesellschaftlich Engagierte beispielgebend eingeladen, um sie zu befragen und mit ihnen zu diskutieren, erklärt Bruder Franziskus Aaron vom Rogate-Kloster. „Wichtig ist uns: Wir hören gegenseitig zu und versuchen zu verstehen, was den anderen treibt. Dafür schaffen wir Räume und Anlässe“, sagt er. Auf dem „Wangerlandsofa“ soll klar, direkt, ehrlich und ohne Umwege geredet werden.

Auch Themen, die unbekannter sind und manchen Sorgen bereiten – etwa der interreligiöse Dialog und die interkulturelle Öffnung, aber auch die Mobilität und die Zukunft der Dörfer – sind Teil der Gesprächsrunde. „Wir moderieren fair, setzen aber mit Demokratie- und Zusammenhalt fördernden Themen Schwerpunkte, die sonst nicht vorkommen. Ziel ist, die Stärkung und Stabilisierung der Demokratie, der Engagierten und aller, die sich gesellschaftlich einbringen oder es künftig wollen.“

Bruder Franziskus Aaron hat in den vergangenen Monaten unter dem Motto „Miteinander reden“ bereits die „Politikerkanzel: Was mich treibt“ in der Banter Kirche und die Ausstellung „Wilhelmshaven glaubt. 150 Jahre religiöse Vielfalt an der Jade“ im Küstenmuseum maßgeblich mitgestaltet.

Das ökumenische Rogate-Kloster St. Michael wurde am 29. September 2010 in Berlin gegründet. Die Rogate-Gemeinschaft will gemeinsam leben und arbeiten und sich gegenseitig unterstützen, den Weg mit Gott zu gehen.

Demokratie-Projekt „Miteinander reden“

Das Wangerland-Sofa wird am Donnerstag, 24. Oktober, um 19 Uhr erstmals im Walter-Spitta-Haus Hooksiel aufgestellt – und dann einmal im Monat. Nächster Termin ist dann Donnerstag, 21. November.

Das Rogate-Kloster St. Michael in Berlin hatte sich mit dem Projekt „Wangerlandsofa? Hör mal zu!“ um Förderung durch das politische Bildungsprogramm „Miteinander reden – Gespräche gestalten – Gemeinsam handeln“ beworben. Gesucht wurden Ideen und Vorhaben, die dazu beitragen, das respektvolle und wertschätzende Miteinander, die Kommunikation und Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen zu stärken und neue analoge Dialogformate zu entwickeln und auszuprobieren.

Miteinander reden ist ein Ideenwettbewerb und Weiterbildungsangebot für Akteure in ländlichen Räumen, initiiert und finanziert von der Bundeszentrale für politische Bildung, unterstützt vom Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten, vom Deutschen Städte- und Gemeindebund, von der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume und vom deutschen Volkshochschul-Verband.

Mehr Infos unter rogatekloster.wordpress.com/wangerlandsofa-hor-mal-zu/

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.