• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

„Ich war immer ein Parteisoldat“

08.10.2011

VAREL Gleich am Eingang im Ratssaal, an einer Tischecke. Das ist Walter Heidenreichs Platz in den vergangenen 23 Jahren seit Einweihung des Sitzungssaals gewesen. Ein anderer wird nun auf diesem Stuhl Platz nehmen, denn Walter Heidenreich ist bei der Kommunalwahl am 11. September nicht wieder gewählt worden. Zwar hatte der langjährige SPD-Ratsherr noch einmal kandidiert, auf Platz 13 reichte es diesmal nicht für ein erneutes Mandat. Damit beginnt für ihn der Politik-Ruhestand, eine ungewohnte Situation für den 80-Jährigen, der 1961 in den Rat gewählt worden war und ihm ununterbrochen fünf Jahrzehnte angehört hatte.

Letzte Ratssitzung

Ein bisschen Wehmut schwingt da schon mit, wenn Heidenreich an die letzte Ratssitzung am Donnerstag, 13. Oktober (18 Uhr, Rathaus Windallee), denkt. „Ich habe damit abgeschlossen. Ich weiß, dass man gehorsam sein muss“, sagt er. Ob da einer hadert mit der Regie der Kandidaten-Aufstellung seiner Partei? Heidenreich ist keiner, der gegen die Partei sprechen würde. „Ich bin immer ein Parteisoldat gewesen und bleibe im Hintergrund“, lässt er sich entlocken.

„Kommunalpolitik hat mir immer Spaß gemacht. Ich komme ja aus einem politischen Elternhaus“, sagt Heidenreich. Es war nicht ein politisches Elternhaus – Heidenreich hat als Kind auch schmerzhaft früh erfahren, was es heißt eine Meinung zu vertreten. Anfang August 1944 war Walter Heidenreich in dem elterlichen haus in der Jürgensstraße morgens aufgestanden, als er die Mutter weinend in der Küche fand. Der Vater, Adolf Heidenreich, ein sozialdemokratischer Politiker der Weimarer Republik und Zimmerer von Beruf, war von der Gestapo verhaftet und ins Konzentrationslager Neuengamme verschleppt worden. Adolf Heidenreich überlebte die Torturen, war aber gekennzeichnet von der Lagerhaft. Nach dem Kriege wurde er der erste demokratisch legitimierte Bürgermeister Varels.

1961 in die Politik

Nach dem Tode seines Vaters Adolf Heidenreich (1958) überredeten Parteifreunde Walter Heidenreich 1961 zur Kandidatur. Heidenreich wurde direkt gewählt – wie bei allen folgenden Wahlen. Mehrmals war er Spitzenkandidat im Wahlbezirk Varel-Stadt, 50 Jahre gehört er dem Rat nun an, 43 Jahre dem Kreistag. Zehn Jahre lang war er stellvertretender Landrat, auch stellvertretender Bürgermeister in Varel.

Die meiste Zeit seiner Ratszugehörigkeit – 43 Jahre – war Heidenreich Mitglied einer Mehrheitsfraktion. Nur zwischen 1976 und 1981 war die SPD – als stärkste Fraktion – in der Opposition wie auch in den vergangenen zweieinhalb Jahren nach dem Verlust der Mehrheit durch Ausschluss von sechs Mitgliedern der SPD-Fraktion (die dann später ihre eigene Fraktion bildeten).

Hans Begerow
Leitung
Politik/Region
Tel:
0441 9988 2091

Weitere Nachrichten:

SPD | Gestapo

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.