• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Stadtrat: „Saison 2019 heute schon vorbei“

23.02.2019

Jever „Da beauftragen wir eigens externe Tourismus-Experten damit, von außen ei­nen Blick auf unsere Stadt zu werfen und dann stellen einige Fraktionen beim Blick auf das Gutachten fest, sie wüssten alles besser und die Fachleute hätten sowieso keine Ahnung. . .“ Jevers CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Matthias Bollmeyer hätte am Donnerstagabend gern mit den anderen Fraktionen über das Tourismus-Konzept gestritten. Doch das von der Verwaltung auf die Tagesordnung gesetzte Thema wurde im Rat wieder abgesetzt, weil andere Fraktionen noch Beratungsbedarf haben.

Platz genug im Graftenhaus

„Für mögliche neue touristische Impulse für die Stadt ist die Saison 2019 damit heute schon vorbei“, stellte Bollmeyer fest.

Das sieht SPD-Fraktionschef Dieter Janßen völlig anders – vor allem mit Blick auf das in die Diskussion geratene Graftenhaus, in der auch die Tourist-Infomation der Stadt untergebracht ist. „Die CDU versucht, Sand ins Getriebe zu streuen. Dabei wurde der Grundsatzbeschluss zum Graftenhaus seinerzeit einstimmig beschlossen“, so Janßen. „Die Tourist-Info wird nicht aus dem Graftenhaus ausziehen – das aber will die CDU.“ In dem Gebäude (das auch als Begegnungsstätte dient) sei Platz genug, findet Janßen. Er unterstütze das Gutachten. Auf dieser Grundlage sollte nun konstruktiv weitergearbeitet werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Udo Albers von der Sozialen Wählergemeinschaft (SWG) sieht auch keinen Anlass, das Tourismus-Konzept mal eben so durchzuwinken. „Wir müssen uns doch erst mal klar werden, was wir wollen und wie wir das finanzieren können“, sagte Albers. In Sachen Tourismus und Stadtmarketing habe die Stadt einiges ausprobiert, habe hier und da Lehrgeld zahlen müssen. Erst im vergangenen Jahr sei die von Anfang an umstrittene Tourismussteuer wieder abgeschafft worden.

„Perspektive entwickeln“

Für die FDP ist das Papier auch kein Fahrplan, sondern ein strategisches Konzept: „Es kann doch nicht darum gehen, jetzt mit irgendwelchen Aktionen die Gäste- oder Urlauberzahl in diesem Jahr mal kurzfristig nach oben zu schrauben“, sagte FDP-Ratsherr Hendrik Theemann. „Wir müssen eine Perspektive für die nächsten zehn Jahre entwickeln.“ Der Rat sei gut beraten, sich dafür die nötige Zeit zu nehmen.

Viel Schlagabtausch für ein Thema, das schließlich mehrheitlich von der Tagesordnung genommen und zurück in die Fraktionen verwiesen wurde.

Ende März sollen nun in einer interfraktionellen Sitzung alle offenen Fragen zum Konzept beantwortet werden. Am 2. Mai sollen die Beratung fortgesetzt und erste Maßnahmen beschlossen werden.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.