• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Kindergarten Wangerooge: Insel-Gemeinde soll an den Tisch geholt werden

22.11.2019

Jever /Wangerooge Zuerst soll die Kreisverwaltung Friesland mit Wangerooges Rat und Verwaltung über die Pläne für einen Kindergarten-Neubau auf der Insel diskutieren. Danach will der Kreistag auch über die Aufnahme der Planungen für den Kindergarten-Neubau beschließen: Dieses einstimmige Votum fasste am Donnerstag der Kreis-Bauausschuss.

Wie berichtet, will der Landkreis als Träger des Wangerooger Kindergartens ein neues Kindergartengebäude bauen. Das Kuratorium aus Vertretern des Landkreises, des Kreisverbands Jeverland des Deutschen Roten Kreuzes als Betreiber sowie Wangerooges Bürgermeister, Sozialausschussvorsitzendem Uwe Osterloh (SPD) und Mandy Bär als Elternvertreterin hatten mehrere Varianten geprüft. Am Ende sei mehrheitlich die Entscheidung für den Neubau auf dem Grundstück Charlottenstraße gefallen, so die Kreisverwaltung.

„Wir wollen mit der Planung beginnen, weil im Sommer auf der Insel nicht gebaut werden darf“, betonte Erste Kreisrätin Silke Vogelbusch. Und: „Wir müssen irgendwie mal weiterkommen“, drückte sie aufs Gaspedal.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch SPD-Fraktion und CDU-Fraktion nahmen das Tempo heraus: „Wangerooges Gemeinderat hat einstimmig gesagt, dass er keinen Kindergarten-Neubau will“, hielt Axel Homfeldt (CDU) dagegen. Er halte die Vorgehensweise der Kreisverwaltung über die Köpfe der Wangerooger hinweg für „sehr unglücklich“: „Damit schaffen wir in Friesland ein Klima, das wir nicht brauchen.“ Er beantragte, dass am Gespräch mit Wangerooges Rat und Verwaltung auch die Fraktionsvorsitzenden im Kreis teilnehmen.

Auch Anne Bödecker kündigte an, die SPD wolle erst beschließen, wenn eine Stellungnahme Wangerooges und die Wirtschaftlichkeitsberechnungen für den Betrieb im sanierten Kindergarten Jadestraße und im Neubau gegenübergestellt werden können.

Die eingehende Beratung soll nun im nichtöffentlichen Kreisausschuss am 11. Dezember geschehen.

Heide Bastrop, CDU-Kreistagsabgeordnete und zugleich DRK-Vorsitzende und damit Mitglied des Kindergarten-Kuratoriums widersprach Vogelbuschs Aussage, die Gemeinde habe das Gebäude Jadestraße noch gar nicht gekauft. das Kindergartengebäude ist bereits im Gemeindebesitz. „Ja, wir müssen den Kindergarten angehen, aber wir können uns nicht gegen die Insel-Gemeinde stellen“, betonte sie – auch wenn sie den Neubau für eine gute Entscheidung halte.

Dass die Wirtschaftlichkeitsberechnung von der Gemeinde Wangerooge noch nicht vorliegt, liegt unter anderem daran, dass die Kreisverwaltung Friesland noch nicht die dafür erforderlichen Zahlen geliefert hat.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.