• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Kommandowechsel in Upjever

29.09.2016

Upjever Kommandowechsel beim Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“ in Upjever: Im Rahmen eines militärischen Appells hat der Kommandeur Bodengebundene Verbände der Luftwaffe, Brigadegeneral Michael Gschoßmann, am Mittwoch die Befehlsgewalt von Oberst Hans Peter Dorfmüller an Oberstleutnant Oliver Walter übergeben. Zahlreiche Vertreter aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft wohnten dem Zeremoniell auf dem Fliegerhorst bei. Mit dem Musikkorps der Luftwaffe, der Ehrenformation und den Soldaten und zivilen Mitarbeitern des Regiments traten rund 400 Personen zum Kommandeurswechsel an.

Wechsel nach vier Jahren

Vier Jahre lang kommandierte Dorfmüller das Objektschutzregiment, nun wechselt er vorübergehend ins Logistikzentrum der Bundeswehr nach Wilhelmshaven. Über eine Folgeverwendung wird Anfang 2017 entschieden.

General Gschoßmann dankte Dorfmüller, der das Regiment von Anfang an aktiv gestaltet und das auf mehrere Standorte verteilte Personal intensiv eingebunden habe. Naben zahlreichen Einsatzverpflichtungen habe er sich besonders um die 2014 begonnene Neuausrichtung des Verbands besondere Verdienste erworben. Mit seiner engagierten Öffentlichkeitsarbeit habe Dorfmüller für ein herzliches und aufgeschlossenes Verhältnis mit dem zivilen und politischen Umfeld geworben.

Gschoßmann ging in seiner Ansprache auch auf die aktuellen Krisen und Kriege ein, die Europa und die Welt aus den Angeln zu heben drohen und die immer wieder auch die Bundeswehr betreffen. „Krisenprävention und Krisenbewältigung jenseits unserer Grenzen im Auftrag der Vereinten Nationen, der NATO und der Europäischen Union sind heute die Realität, der wir uns stellen müssen“, so der Brigadegeneral.

Dorfmüller ging seinerseits auf die zurückliegenden Jahre ein, seit er das Kommando über das Objektschutzregiment im Oktober 2012 übernommen hatte. Rund zwei Dutzend solcher und ähnlicher Appelle habe es seitdem gegeben: Darunter Bataillonsübergaben, Verabschiedungsappelle von Kontingenten in den Einsatz nach Afghanistan oder – wie vor wenigen Tagen erst wieder – nach Mali, Rückkehrerappelle oder der Appell zum zehnjährigen Bestehen des Objektschutzregiments vor wenigen Monaten auf dem Fliegerhorst.

Kein Abschied aus Region

„Ich verabschiede mich heute als Kommandeur“, so Dorfmüller, „aber ich verabschiede mich nicht aus Friesland.“ Er bleibe mit seiner Familie in Sillenstede wohnen, die Kinder besuchen noch für einige Jahre das Mariengymnasium in Jever und er wolle weiterhin aktiv am Leben in den Dorfgemeinschaften teilnehmen, so Hans Peter Dorfmüller. Er wolle sich auf seinem nächsten oder übernächsten Dienstposten mit dafür einsetzten, dass das Regiment in Upjever weiter wächst und dass das Fliegerhorstgelände mittelfristig zu einem „Ausbildungszentrum Objektschutzkräfte“ entwickelt werden kann.

Dorfmüllers Nachfolger als Regimentskommandeur, der aus Bad Bevensen stammenden 47-jährige Oberstleutnant Oliver Walter, war von 2010 bis 2012 schon einmal in verantwortlicher Position Angehöriger des Objektschutzregiments der Luftwaffe und führte als Kommandeur das 2. Bataillon in Kerpen.

Walter stellte sich kurz den Soldaten und den Gästen vor. Das Regiment in Upjever sei ein „integraler und unverzichtbarer Verband im Team Luftwaffe“, so der neue Kommandeur. Er sei sich bewusst, dass er einen Verband übernehme, der ausgesprochen professionell seinen Auftrag, insbesondere seinen Einsatzauftrag, seit vielen Jahren beispielhaft erfülle.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos/friesland 
Video

Oliver Braun
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965313

Weitere Nachrichten:

UN | Bundeswehr | Luftwaffe | NATO | EU | Mariengymnasium

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.