• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Maststall: Diese Position vertreten die Fraktionen

08.06.2017

Dangast Ein Landwirt aus Dangast hat bei der Stadt Varel am 3. April einen Antrag auf den Bau einer gewerblichen Hähnchenmastanlage mit 29 900 Tieren an der Wehgaster Straße eingereicht. Der Nachweis einer eigenen Futtergrundlage wurde laut Verwaltung indes nicht erbracht. Dennoch ist der Antrag im Sinne des Baurechtes privilegiert (Paragraf 35) und hat damit Anspruch auf eine Genehmigung – wenn öffentliche Belange dem nicht entgegenstehen.

In mehreren Ausschüssen diskutierten die Vareler Politiker, die Vertreter der Stadtverwaltung und die Bürger über das Vorhaben. Auf Kritik stößt dabei vor allem die Tatsache, dass es in der Nähe des Tourismusortes Dangast liegt.

Wie stehen die Ratsfraktionen zu dem Bauantrag? Und: „Welche Position nehmen sie ein zur Ausweisung eines möglichen Sondergebietes für Tiermastbetriebe?“ Die NWZ befragte alle Fraktionen und Gruppen im Vareler Stadtrat (siehe Tabelle unten).

Stellung bezog Zukunft Varel. Die Wählergemeinschaft legt Wert darauf, dass das Bauvorhaben ein Verwaltungsakt und keine politische Entscheidung sei. Sie lehnt die Ausweisung von Sondergebieten ab und setzt auf ein Einvernehmen mit dem Antragsteller, so Sprecher Axel Neugebauer.

Die SPD ist gegen den Bau der beantragten Hähnchenmastanlage bei Dangast, teilte Georg Ralle mit. Die CDU-Fraktion steht den Planungen im Nahbereich des Tourismusortes ebenso kritisch gegenüber. Der Vorsitzende Hergen Eilers verweist aber auf das persönliche Recht des Investors. Das Bürgerbündnis Varel (BBV) sucht nach Möglichkeiten „dies zu verhindern“, meinte Ratsherr Rudi Böcker. Er kündigte an, sich gegen das Bauvorhaben stellen zu wollen. Auf die Einhaltung aller gesetzlich vorgegebenen Grenzwerte – zum Beispiel bei der Geruchsbelästigung – pocht die Vareler FDP, so Ratsfrau Kristin Waegner.

Die Gruppe G6 wolle die Ansiedlung gewerblicher Tierhaltungsanlagen im Stadtgebiet künftig generell gezielter steuern. Zu dieser Gruppe haben sich die drei Ratsmitglieder von Bündnis 90/Die Grünen sowie der Vertreter der Linken und die gewählten Einzelkandidaten Alexander Westermann und Cordula Breitenfeldt (beide parteilos) zusammengeschlossen.

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.