• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Kommunalwahl: Mehr junge Gesichter im Vareler Stadtrat

13.09.2016

Varel Varel hat gewählt. Fest steht: Der neue Stadtrat wird deutlich jünger. Jüngstes Ratsmitglied ist Dominik Helms. Der Sozialdemokrat ist 18 Jahre alt. Für Die Linken sitzt künftig Timo Onken (Jahrgang 1991) im Vareler Stadtrat. Auch Alexander Westermann gehört mit 40 Jahren noch zu den jüngeren Politikern, die in den kommenden fünf Jahren über die Politik in Varel mitentscheiden.

Erstmals ist auch die 22-jährige Freie Demokratin Kristin Waegner mit einem Mandat vertreten. „Ich freue mich riesig, dass gleich mehrere junge Leute in den Rat gekommen sind“, erzählt Kristin Waegner im Gespräch mit der NWZ . „Die Mischung macht’s“, sagt sie. Der bisherige Rat habe „einen klasse Job gemacht“, meint die Betriebswirtin. „Ich fühle mich wahnsinnig geehrt“, dankt sie den Wählern für das ihr entgegengebrachte Vertrauen. Gleichwohl bedauere sie, dass Jost Etzold nicht ebenfalls in den Stadtrat gewählt wurde. Mit Freude blicke sie auf ihre Arbeit im Vareler Stadtrat. Wichtige Themen seien unter anderem Mobilität und Verkehr. Entscheidungen für die Stadt wolle sie im Dialog mit den Bürgern treffen, sagt Kristin Waegner.

Auch Alexander Westerman, der den Einzug in das Stadtparlament als Einzelkandidat schaffte, gehört mit 40 Jahren noch zu den Jüngeren. „Ich bezeichne mich als Rats- Neuling“, sagt er. Doch das sieht er auch als Chance. „Ich finde es gut, dass sich der Rat verjüngt. Das bringt frische Gedanken und Ideen ein.“ Dennoch ist ihm die Meinung der erfahrenen Ratspolitiker wichtig. „Wir können von den älteren wie zum Beispiel Rudi Böcker noch lernen und von deren Erfahrung profitieren“, sagt Wes­terman.

„Ich freue mich sehr, dass wir als Linke unseren Sitz im Stadtrat verteidigen konnten. Ich finde es allerdings schade, dass wir nicht mehr der ehemaligen MMW-Stimmen auf unsere Seite ziehen konnten, so dass meine Parteigenossin Ingrid Schuster nach fünf Jahren toller Arbeit im Stadtrat nun leider ausscheidet“, sagt Timo Onken (Die Linke). „Ich finde es wichtig, dass der Rat sich verjüngt. Die Politik ist für alle Menschen da, und somit sollte ein Rat, der die Bevölkerung vertritt, auch vom Alter her diese repräsentieren.“ Deshalb freue es ihn, auch wenn sie politisch vielleicht nicht immer einer Meinung sein werden, auf die anderen Ratsmitglieder.

Neu im Vareler Stadtrat ist auch die 34-jährige Tina Nicole Brun aus Varel. Sie freut sich auf ihr neues Amt, sagt die Politikerin von Zukunft Varel. „Ich habe es mir gewünscht.“ Die Varelerin begrüße, dass der neue Stadtrat jünger und auch weiblicher werde. Sie verspreche sich dadurch neue Impulse und Ideen. „Der Austausch ist schon ein anderer“, erklärt die Ergotherapeutin.

Sie könne sich gut vorstellen, gemeinsam mit den Mandatsträgern der anderen Fraktionen Diskussionsrunden in den Schulen zu realisieren, um das Stimmungsbild der Jungwähler zu ermitteln. Eines ihrer Themen sei Familienfreundlichkeit, sagt Tina Nicole Brun.

Melanie Jepsen Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.