• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Geschichte: Diese Tafeln galten als verschollen

25.10.2017

Neuenburg „Keiner wusste, wo die Tafeln geblieben waren“, sagt Horst Visser. Er staunte nicht schlecht, als er sie sah, auf dem Dachboden des Neuenburger Schlosses. Dort hatten sie in einer Ecke gestanden, 76 Jahre lang, und wurden jetzt beim Aufräumen wiederentdeckt.

Die Tafeln

aus Metall erinnern an Hinrich Koch, der im Jahr 1870 in der Schlacht bei Mars la Tour in Frankreich gefallen ist. Der Neuenburger war damals 25 Jahre alt. Kinder hatte er nicht.

Aber dafür hatte Hinrich Koch elf Geschwister, wie Horst Visser vom Arbeitskreis Heimatkunde in den Neuenburger Kirchenbüchern recherchiert hat. Und er hat noch etwas herausgefunden:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Er selbst und der Neuenburger Gerd Koch sind die einzigen noch in Neuenburg lebenden Nachkommen des Soldaten Hinrich Koch. „Eine Schwester von Hinrich Koch war meine Urgroßmutter, und ein Bruder von Hinrich Koch war der Urgroßvater von Gerd Koch. Das haben wir herausgekriegt“, sagt Horst Visser.

Hinrich Koch lebte die 25 Jahre seines Lebens auf einem Hof an der Vorburger Straße. Dann zog er in den Deutsch-Französischen Krieg, und er kehrte nicht mehr heim. Die näheren Umstände seines Todes sind nicht bekannt. 17 Neuenburger Soldaten waren in diesen Krieg gezogen, 16 von ihnen kamen wieder zurück. Sie alle waren dabei, als die Tafeln in Gedenken an ihren gefallenen Kameraden am 10. Mai 1875 eingeweiht wurden. Bereits am 2. November 1874 waren die Tafeln an dem Eisengitter rund um die Friedenseiche in Neuenburg angebracht worden.

Sie hingen dort 67 Jahre lang, bis zum Jahr 1941. Unter nationalsozialistischer Herrschaft fiel die Friedenseiche dem Bau der Neuenburger Bundesstraße zum Opfer – und auch die Tafeln wurden abgehängt. Sie galten jahrelang als verschollen. Tatsächlich schlummerten sie 76 Jahre auf dem Dachboden des Neuenburger Schlosses.

„Die Tafeln müssen unbedingt wieder aufgehängt werden“, findet Horst Visser. „Schließlich erinnern sie an ein wichtiges Stück Neuenburger Geschichte.“

Die Inschriften

1. Tafel
Hinrich Koch geb. zu Neuenburg 1845 Dez. 20.
Gefreiter bei der 12. Comp. des Oldenburgischen Inf. Regt­ments No 91, gefallen am 16. Aug. 1870 in der Schlacht bei Mars la Tour

2. Tafel
Sei Euch die Erde leicht Ihr Heldenseelen
Die fern von uns für’s Vaterland gefallen
Den späten Enkel wird man noch erzählen
Was Euer Schwert errungen für uns Allen.

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2506
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.