• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Kindergarten Wangerooge: Landesjugendamt stellt zahlreiche Mängel fest

06.01.2017

Wangerooge Eigentlich hatten sich Rat und Verwaltung Wangerooges sowie evangelische Kirche schon vor mehr als einem Jahr geeinigt: Der Kindergarten in Trägerschaft der Kirche soll erhalten bleiben, die Inselgemeinde hilft bei der notwendigen Sanierung des Gebäudes. Doch nun muss auf Wangerooge ganz neu nachgedacht werden. Das berichtete Bürgermeister Dirk Lindner aus der Sitzung des Schul- und Sozialausschusses am Mittwochabend.

Dass Sanierungsbedarf besteht, ist schon lange klar. Doch nun hat eine Begehung der Einrichtung durch das Landesjugendamt ergeben, dass der Kindergarten mit einer altersübergreifenden Gruppe für 25 Kinder und einer Krippengruppe für 15 Kinder räumlich überhaupt nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht. Und auch die personelle Situation bleibt hinter den Vorgaben zurück: Eine Mitarbeiterin mit 20 Stunden fehlt. Wird nicht schnell Abhilfe geschaffen, droht der Entzug der Betriebserlaubnis.

Guter Rat ist teuer: Die Gemeinde würde durchaus – wie von der Kirche gefordert – die Sanierung und notwendigen Umbauten finanzieren. Doch dazu sagt die Kommunalaufsicht nein, berichtete Lindner: „Denn das Gebäude gehört der Kirche.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und da die Insel-Gemeinde ja ohnehin bereits 90 Prozent der Personalkosten zahlt, hat die Politik die Verwaltung beauftragt, eine Übernahme des Kindergartens in kommunale Trägerschaft zu prüfen und Verhandlungen einzuleiten.

Dazu gehört laut Lindner, dass die Gemeinde auch das Kindergartengebäude an der Jadestraße von der Kirche übernehmen will. „Die Kirche kann das Haus nicht, wie sie vor einem Jahr vorhatte, einfach verkaufen. Denn dort ist die Nutzung als Kindergarten festgeschrieben“, erläuterte Lindner. Damit die Betriebserlaubnis für den Kindergarten weiterbestehen kann, wird die Gemeinde kurzfristig die erforderlichen zusätzlichen 20 Stunden sicherstellen und finanzieren.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.