• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Schüler rufen zur Europawahl auf: „Es geht um unsere Zukunft“

24.05.2019

Obenstrohe Sie sind zwar noch nicht wahlberechtigt, aber das Recht zu wählen, ist ihnen schon jetzt ganz wichtig. „Das Europaparlament wird für fünf Jahre gewählt, das ist eine lange Zeit“, sagt Anna Koring. Die 14-jährige Achtklässlerin der Oberschule (OBS) Obenstrohe appelliert deshalb an alle Erwachsenen: „Es ist sehr wichtig, zur Europawahl zu gehen. Denn es geht hier auch um unsere Zukunft.“

Sie meldeten sich freiwillig für die Wahlkommission (von links): Wahlleiter Jonas Leveke, Vanessa Brinkmann, Lara Hußing, Jessca Brinkmann, David Röben und Jannik Lemkuhl. BILD: Olaf Ulbrich

Wie im Original wurde am Donnerstag bei der Juniorwahl in der Oberschule Obenstrohe gewählt. „Alle Schüler der Klassen sieben bis zehn haben eine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten“, sagt der zuständige Lehrer Thorsten Dirks. Diese hatten die Wähler nach Betreten des Wahllokals zunächst samt Personalausweis dem Wahlleiter Jonas Leveke vorzulegen. Erst danach erhielten sie den originalen EU-Stimmzettel.

Die Wahlkommission der Schüler bestand zudem aus Vanessa Brinkmann, Lara Hußing, Jessica Brinkmann, David Röben und Jannik Lemkuhl. Letzterer erläuterte den Wählern vor dem Gang in die Wahlkabine das Prozedere: „Nur ein Kreuz machen, den Zettel zusammenfalten und danach in die Wahlurne werfen.“ „Wir haben uns alle freiwillig für diesen Job gemeldet“, sagt David Röben. In einer AG erklärten Thorsten Dirks und dessen Kollege Matthias Dormeier den Schülern den korrekten Ablauf.

Das Wahlergebnis der Juniorenwahl wird erst am Sonntag, 26. Mai, nach Schließung der Wahllokale ab 18 Uhr veröffentlicht. Es ist im Internet einzusehen.

Bei der Europawahl an diesem Sonntag treten 40 Parteien an. Die Abgeordneten werden über eine Liste gewählt.

    www.juniorwahl.de

Ein Online-Spezial unter www.nwzonline.de/europawahl

An diesem Sonntag, 26. Mai, findet die Europawahl statt. Gewählt werden die Abgeordneten des EU-Parlaments in Brüssel. Die Obenstroher Oberschüler dürfen noch nicht ihre Stimme abgeben. Das Mindestalter der Wahlberechtigten ist 18 Jahre.

Dennoch beschäftigten sich die jungen Leute im Unterricht intensiv mit dem Thema. Die Siebt- bis Zehntklässler simulierten bei der bundesweit stattfinden Aktion Juniorwahl am Donnerstagvormittag den Urnengang.

Doch was würden die jungen Leute wählen? Das verrieten sie natürlich nicht, denn auch das Wahlgeheimnis nehmen sie ernst. „Ich erwarte, dass die Grünen weit vorne liegen werden“, sagt Politiklehrer Thorsten Dirks. Gemeinsam mit Matthias Dormeier begleitete er das Projekt Juniorwahl an der OBS. Vor allem Umwelt- und Klima-Themen gaben in den Diskussionen vor der Juniorwahl den Ton an.

Anna Koring stehe beispielsweise im Austausch mit einer Klima-Bloggerin. „Sie hat viele Accounts zu dem Thema verlinkt, die die EU-Wahl erklären“, sagt sie. Allein der Wahlschein mit den 40 Parteien ist eine Herausforderung für Ungeübte. „Viele Parteien kannte ich gar nicht“, gibt Alexander von Häfen zu. Das wird auch den Erwachsenen nicht anders gehen.

Für viele ist Brüssel weit weg und die Wahl zum weitgehend im Verborgenen arbeitenden EU-Parlament mit 751 Abgeordneten aus den 28 Mitgliedstaaten wenig wichtig. Dieser Ansicht sind die Schüler nicht. „Jede Stimme zählt“, betont Anna Koring: „Auch wenn man sich nicht sicher ist, welche Partei man wählen soll: Jeder hat eine Meinung, was in Zukunft wichtig ist. Und danach sollte man dann auch wählen.“

Alexander von Häfen ruft zur Wahl auf, damit „keine Stimme verloren geht“. Selbst wenn man keine Partei präferiert, habe das Votum Gewicht. „Wenn man eine Partei gar nicht mag und nicht will, dass diese ins Parlament kommt, kann man einfach eine andere wählen“, sagt er und betont: „Jede Stimme, die nicht abgegeben wird, ist eine Stimme für die Gegner.“

Dass der 15-Jährige selbst noch nicht wahlberechtigt ist, finde er indes okay: „Ab 16 wählen zu dürfen, wäre gut. Aber vorher fehlt einem einfach noch die Erfahrung mit den einzelnen Parteien. Deshalb wäre das nicht sinnvoll.“


Ein Video-Beitrag zur Juniorwahl:   www.nwzonline.de/videos 
Video

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.