• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Kommunalwahl: Rat hat künftig 24 Mitglieder

10.09.2016

Wangerland Wangerlands Gemeinderat wird größer: Künftig besteht er aus 24 Ratsmitgliedern, der aktuelle Rat hat 21 Mitglieder. Eigentlich wären es sogar 22, doch die Grünen, die bei der Kommunalwahl 2011 drei Sitze geholt hatten, verloren ein Mandat durch Wegzug von Nantje Weerda, einen Nachrücker gab es nicht.

Und tatsächlich wird der neue Wangerländer Rat auch eigentlich nicht größer, sondern sogar kleiner. Denn 2011 hätten sogar 26 Ratssitze vergeben werden können – doch damals einigten sich Rat und Verwaltung aus Gründen der Kosteneinsparung auf 22 Sitze.

8226 Wangerländer Bürger sind am Sonntag, 11. September, aufgerufen, den neuen Rat zu wählen. Gut 1000 haben ihre Stimme bereits per Briefwahl abgegeben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In SPD, CDU, UWW, FDP und Grünen bewerben sich fünf Parteien um Sitze. 2011 war auch die BfB (Bürger für Bürger) angetreten und hatte einen Sitz geholt. Doch Ralf Kröner war später zur CDU gewechselt. Damit entfielen auf die SPD als stärkste Fraktion neun Sitze, sie bildete mit den Grünen die Mehrheitsgruppe.

Sieben CDU-Mitglieder und Reinhard Onnen-Lübben von der FDP bildeten die Gruppe Christlich-Liberale Bürger. Bei der Kommunalwahl 2006 hatte die FDP noch zwei Mandate errungen. Auch UWW hatte bei der Kommunalwahl 2011 einen Sitz verloren und hatte im aktuellen Rat zwei Mitglieder, Ellmer Cramer und Immo Müller gestellt.

Die höchste Stimmenzahl auf sich vereint hatte 2011 Angelika Prieß-Tiemann (SPD) mit 577 Stimmen – sie war 2014 aus dem Rat ausgestiegen, Nachrücker war Dieter Herren. Mit den nächstbesten Stimmergebnissen folgten damals in Klaus Lammers (527) und Torsten Riedel (443) ebenfalls SPD-Mitglieder. Die höchste Stimmenzahl bei der CDU erhielt Klaus-Peter Koch mit 437 Stimmen – er tritt bei der Kommunalwahl 2016 nicht mehr an.

Bei der CDU blieb es indes 2006 spannend: Alice Brandenburg-Bienek und der parteilose Joachim Gramberger lagen nach der erste Auszählung mit 210 Stimmen gleichauf. In diesem Fall entscheidet das Los. Allerdings war im Rathaus zunächst noch einmal nachgezählt worden – die Nachzählung ergab 211 Stimmen für Brandenburg-Bienek und 205 für Gramberger. Damit war Brandenburg-Bienek gewähltes Ratsmitglied.

Wie die Wahl 2016 ausgeht, wird sich am Sonntag zeigen. Ab 18 Uhr laufen die Ergebnisse aus den zwölf Wahllokale im Rathaus zusammen. Öffentlich präsentiert werden sie ab 18 Uhr im „Hof von Wangerland“ in Tettens: Dort veranstalten SPD, CDU, Grüne, FDP und UWW eine gemeinsame Wahlparty.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.