• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Friesland Politik

„Ratsmitglieder ignorieren Expertise der Feuerwehr“

10.11.2017
Betrifft: „Haesihus: ,Wir geben nicht auf‘ “ , NWZ vom 9. November und weitere Artikel zum neuen Feuerwehrhaus in Zetel

Mit absolutem Unverständnis habe ich vom Abstimmungsergebnis des Fachausschusses zum Bau des neuen Feuerwehrhauses gehört!

Wir brauchen eine gut funktionierende Feuerwehr in unserer Gemeinde!

Natürlich ist ein zweigeschossiges Gebäude zu befürworten, wenn Experten und Menschen die darin und damit arbeiten es plausibel begründen können. Und das hat die Feuerwehr mehr als genügend getan!

Die Mitglieder der Feuerwehr sind permanent in Bereitschaft, setzen ihre Freizeit für unser aller Wohl ein, leisten wichtige Kinder- und Jugendarbeit und engagieren sich weit übers Ehrenamt hinaus! Da ist es ein Schlag ins Gesicht, wenn einzelne Ratsmitglieder sich dermaßen gegen die Feuerwehr und deren fundiertes Fachwissen stellen! Gemeinde und Feuerwehr müssen doch partnerschaftlich bei solchen Entscheidungsprozessen mitein-ander umgehen.

Und wenn es um Einsparungen geht; die Freigetränke, das Essen sowie die Bespaßung unserer Ratsmitglieder auf dem Zeteler-Markt sind auch ein Kostenfaktor!

Ellen Evers
Zetel

Als Bürgerin der Gemeinde Zetel bin ich über den Entscheidungsprozess in Bezug auf das neue Feuerwehrhaus genauso fassungslos wie die Zeteler Feuerwehr. Da wird von Seiten der politischen Entscheidungsträger so getan, als interessiere man sich für die (Experten-)Meinung der Feuerwehrmänner; diese beraten in einer Arbeitsgruppe engagiert über die Anforderungen eines modernen und zweckmäßigen Feuerwehrhauses und dann finden die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppe so gut wie keine Berücksichtigung. Stattdessen nehmen sich einzelne Politiker heraus, besser über die Funktionalität eines Feuerwehrhauses entscheiden zu können als die aktiven Feuerwehrmänner! Dass die Feuerwehrkameraden, die ihr Ehrenamt in der und für die Gemeinde Zetel mit hoher Fachkompetenz und großer Leidenschaft ausüben, in dieser Situation das Gefühl haben, Spielball politischer Machtkämpfe zu sein, kann ich sehr gut nachvollziehen.

Ina Tebben
Zetel

Die jüngste Entscheidung des Zeteler Rates zum Neubau eines Feuerwehrhauses lässt mich als Bürger verwundert zurück. Da wurde, von den Fraktionen der SPD, FDP und der Grünen, mit knapper Mehrheit, bewusst gegen die Empfehlungen der – unbestreitbaren – fachlichen Expertise der Feuerwehr (in Person eines Gemeindebrandmeisters) für eine nur zweitbeste Lösung gestimmt. Übertragen auf andere Themen in unserer Gemeinde steht die Befürchtung im Raum, dass einige der politisch Verantwortlichen auch dabei bewusst ihrer eigenen subjektiven Meinung folgen und nicht etwa zukunftsorientiert zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger entscheiden.

Timo Dierßen
Zetel

Weitere Nachrichten:

FDP | Feuerwehr | Nordwest-Zeitung | SPD