• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++

Liveblog Zum Coronavirus
Kontaktbeschränkungen bis 29. Juni verlängert

NWZonline.de Region Friesland Politik

Feierstunde: Badestelle bereitet DLRG Sorgen

16.07.2018

Schortens /Jever Die DLRG Ortsgruppe Schortens-Jever ist 80 Jahre alt geworden und feierte das am Sonntag mit einem Tag der offenen Tür – mitsamt  Rettungsvorführungen in der Badestelle und einer Feierstunde im DLRG-Haus.

Dass die DLRG in den vergangenen Jahrzehnten herausragendes für die Allgemeinheit geleistet hat und immer noch leistet, bestätigte den Lebensrettern nicht nur Landrat Sven Ambrosy. Auch Schortens’ stellvertretende Bürgermeisterin Anne Bödecker fand lobende Worte für die Organisation.

Grundsätzlich sieht das auch Vorsitzender Hinrich Eden so. In seiner launigen Rede verband er die Zeitgeschichte mit einem Rückblick auf die Geschichte der DLRG. Ausdrücklich lobte er die Zusammenarbeit mit den Kommunen, dem Landkreis und den anderen Hilfsdiensten als hervorragend.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Allerdings fand er auch deutliche Worte zu der neu eingerichteten Badestelle anstatt des bisherigen Freibads in Schortens. Es sei durchaus nicht so, dass die DLRG etwa „keine Lust habe“, dort Dienste zu übernehmen. Zurzeit würden die Rahmenbedingungen an der Badestelle nicht stimmen, so Eden. Die DLRG sei nicht bereit, Arbeitsplätze zu übernehmen und damit Schwimmmeisterstellen zu ersetzen. Eine Haus- oder Badeordnung liege noch nicht vor, die Beschilderung sei noch unzureichend und das Hausrecht an der Badestelle sei nicht klar abgegrenzt.

Zudem seien die Sprungturmstützen unter Wasser nicht als Hindernisse zu erkennen. Wenn Politik und Verwaltung hier ihre Hausaufgaben machen würden, so Eden, sei die DLRG gerne bereit, über ein Engagement an der Badestelle zu beraten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.