• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Fünf Verletzte nach Zusammenstoß in Kreuzung
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Unfall In Oldenburg
Fünf Verletzte nach Zusammenstoß in Kreuzung

NWZonline.de Region Friesland Politik

Wissenschaftsminister Thümler will weniger Wölfe

31.01.2018

Varel Weniger Wölfe und mehr Unterstützung der Landwirtschaft: Das hat Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) am Montagabend beim Neujahrsempfang der Kreislandvolkverbände Friesland und Wesermarsch in Varel gefordert. Zudem wolle er den Kampf gegen das Höfesterben forcieren.

Viel Applaus erhielt der Politiker aus Berne für seine Ausführungen über den Wolf. „Wir leisten uns 1000 Tiere, das finde ich nicht richtig“, sagte Thümler. Zum Vergleich berichtete er über die Regelungen in Schweden: „Dort gibt es 350 Wölfe, alle darüber werden abgeschossen.“

„Der Wolf hat hier nichts zu suchen“, pflichtete Thomas Brückmann, Landrat der Wesermarsch, Thümler bei. Er forderte „effektiveren Tierschutz und keine Entschädigung“ nach Rissen durch den Wolf. Auch das Errichten von Zäunen lehnte Brückmann ab. Denn allein die Deichlinien in der Wesermarsch und in Friesland umfassten eine Länge von 160 Kilometern: „Zäune zum Schutz aufzustellen wäre unmöglich.“

Nach Angaben des Landrats seien bislang 25 Schafe durch den Wolf zu Tode gekommen. „Neun wurden gerissen, der Rest ist in Panik in die Gräben geflüchtet und dort ertrunken“, sagte Thomas Brückmann.

Zum Schutz und zur Unterstützung der Landwirtschaft will das Ministerium nun auch wissenschaftlich vorangehen. So solle an der European Medical School (EMS) in Oldenburg ein Fachbereich mit dem Schwerpunkt multiresistente Keime angesiedelt werden. Oft werden die Landwirte für deren Verbreitung verantwortlich gemacht, so Thümler, der aber klarstellte: „Es sind nicht die Landwirte.“ An der Hochschule in Vechta solle zudem ein Grünlandzentrum entstehen.

Der Minister möchte die Landwirtschaft wieder zukunftsfähig machen. „Wir müssen darum kämpfen, dass sich das Höfesterben nicht fortsetzt.“ Vor allem junge Leute sollten in den ländlichen Bereich zurückkehren, sagte er vor den über 200 Landwirten im Vareler Tivoli, die Thümler aufforderte: „Halten Sie daran fest, das Erbe weiterzugeben.“

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2501
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.