• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Ratsmitglieder streiten um Zuschüsse für Vereine

23.08.2017

Varel Was ist förderwürdig und was nicht? Vor dieser Frage standen die Stadtratsmitglieder im Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport. Zur Diskussion standen Zuschussanträge des TuS Büppel und des Jade-Yacht-Clubs Dangast-Varel.

Der TuS hatte bereits 2014 einen Antrag für einen Zuschuss von 10 000 Euro gestellt. Der Verein will einen Mehrzweckraum auf dem Sportplatzgelände in Neuenwege bauen, um den Anforderungen der höheren Fußballligen gerecht zu werden. Die übrigen Kosten übernimmt der Verein in Eigenleistung oder finanziert sie über andere Fördergelder. Der Antrag stieß im Ausschuss auf breite Zustimmung und wurde angenommen.

Lediglich Carsten Kliegelhöfer (Grüne) gab zu Bedenken, dass mit weiterem sportlichen Aufstieg des Vereins möglicherweise in Zukunft noch weitere Zuschussanträge des TuS zu erwarten seien.

Deutlich kontroverser wurde dagegen der Antrag des Jade-Yacht-Clubs diskutiert: Der Verein hatte zwei Anträge gestellt. Zum einen bat er um einen Zuschuss von 570 Euro für den Austausch von Bodenbrettern der Steganlage. Weitere 3900 Euro sollten laut Antrag in den Austausch des Sanitärpontons fließen.

Ratsherr Alexander Westerman (parteilos) sprach sich dagegen aus, einen „Reichensport“ zu fördern, bei dem die Aufnahmegebühr im Verein bereits 615 Euro betrage. Auch Klaus Ahlers (Zukunft Varel) äußerte sich kritisch: „Wir können es dem Bürger schlecht vermitteln, wenn wir eine Elitensportart fördern.“ Er regte eine Sammlung bei den Vereinsmitgliedern an.

Fraktionskollege Axel Neugebauer widersprach: Dangast sei ein Touristenort und der Yachthafen auch ein Anziehungspunkt für Fremde. Auch Carsten Kliegelhöfer befand: „Wir sind eine Stadt am Meer und zum Meer gehört ein Boot.“ Am Ende wurden beide Anträge des Yachtclubs angenommen.

Ausschussvorsitzende Susanne Engstler gab den Mitgliedern als Hausaufgabe auf, in den Fraktionen über Förderrichtlinien zu beraten, in denen klar geregelt wird, wer Zuschüsse von der Stadt bekommt, und wer nicht.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.