• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Gemeinsam zu Fridays for Future

19.09.2019

Varel /Oldenburg Der 20. September soll zum größten globalen Klimastreik aller Zeiten werden. Dem Aufruf der Bewegung „Fridays for Future“ am Freitag, 20. September, wollen in Niedersachsen Tausende Menschen folgen. Die Gewerkschaft Verdi, der Nabu und die Kirche rufen zur Teilnahme an der Klimaschutz-Demo am Freitag in Oldenburg auf. Die Demonstration beginnt um 12 Uhr am Oldenburger Hauptbahnhof.

Naturschützer

Die Vareler Naturschutzorganisation Nabu ruft alle Vareler auf, zusammen mit Fridays for Future am 20. September in Oldenburg auf die Straße zu gehen. Treff ist um 10.30 Uhr am Vareler Bahnhof, damit die Fahrt um 11 Uhr nach Oldenburg mit einem Gruppen-Ticket (7,50 Euro pro Person) unternommen werden kann. „Die Nordwestbahn ist informiert und hoffentlich zuverlässig“, hofft Martin Heinze vom Nabu Varel: „Es wird noch spannend, inwieweit Platz-Angebot und -Nachfrage zusammenpassen werden.“

Gewerkschafter

Die Fridays-for-future-Bewegung hat für den 20. September erstmals auch die Beschäftigten in ganz Deutschland zur Beteiligung an den Klimastreiks aufgerufen. Viele Gewerkschaften, darunter die IG Metall, Verdi, IG BAU, GEW und EVG sowie der Deutsche Gewerkschaftsbund begrüßen diesen Schritt und rufen ihre Mitglieder auf, sich an den örtlichen Aktionen und Protesten zu beteiligen.

Auch die Gewerkschafter aus Varel und umzu sind aufgefordert, sich an der Großdemonstration zu beteiligen. „Dabei ist zu beachten, dass es in Deutschland kein vollständiges und allseitiges gesetzliches Streikrecht gibt, das politische Streiks einschließen würde“, sagt André Jäger, Vertreter der Gewerkschaft Verdi im DGB Kreisverband Friesland. Die Beschäftigten seien daher gezwungen, sich im Rahmen der betrieblichen Regelungen für die Teilnahme an der Demo freizunehmen.

Jäger empfiehlt, sich einer gemeinsamen Anreise mit der Bahn anzuschließen. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr am Vareler Bahnhof. Weitere Informationen gibt André Jäger von der Gewerkschaft Verdi unter Tel. 0176/83018817 oder per E-Mail: andre-jaeger@email.de.

Kirche

Bereits für 9 Uhr an diesem Freitag lädt das Umweltteam der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Varel zu einer Schöpfungsandacht, gehalten von Pastor Rebbe, und einem anschließenden Klimafrühstück in das Gemeindehaus an der Schlosskirche ein.

Um 10.30 Uhr ist Treffpunkt am Vareler Bahnhof, um gemeinsam mit anderen Vareler Klimaaktivisten zur Kundgebung nach Oldenburg zu fahren.

Vareler Demo

Auch an der Vareler Kundgebung am Samstagnachmittag wird sich das Umweltteam der Kirchengemeinde beteiligen, kündigt Hans­peter Boos vom Umweltteam der Kirchengemeinde an.

Die Demo am Samstag unter dem Motto „Rettet die Umwelt“ wird vom Vareler Wald zum Schlossplatz ziehen. Start am Wald ist um 15 Uhr. Die Abschlusskundgebung am Schlossplatz ist für 15.30 Uhr geplant. „Die Demo richtet sich an alle, die die Fridays-for-Future-Bewegung unterstützen möchten“, sagt Dominik Helms vom Organisationsteam.

Lesen Sie auch:
Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.