• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Abstimmungsergebnisse müssen überprüft werden
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 12 Minuten.

Zu Großer Verwaltungsausschuss In Delmenhorst
Abstimmungsergebnisse müssen überprüft werden

NWZonline.de Region Friesland Politik

Toiletten am Schlossplatz kontrovers diskutiert

17.08.2018

Varel Die Toilettenanlage am Schlossplatz in Varel erhitzt die Gemüter: Zum Bericht über den von der Stadtverwaltung vorgeschlagenen Abriss der Toilettenanlage am Schlossplatz haben den Gemeinnützigen mehrere Zuschriften erreicht und auch im Internet sagen viele Vareler ihre Meinung zum geplanten Abriss. Dabei gehen die Meinungen weit auseinander. Von einer „nachhaltigen Wertevernichtung“ spricht ein Gegner des Abrisses. „Lieber gar keine als so eine Toilette“ möchte eine Befürworterin des Abrisses.

„Kleines Tollhaus?“, fragt FDP-Ratsmitglied Jost Etzold. Vor 23 Jahren seien diese Toiletten gebaut worden und heute sollen sie abgerissen werden. „Nachhaltige Wertevernichtung“, meint der Ratsherr. „Zum Glück tagt der zuständige Bauausschuss erst noch und kann zu guten Entscheidungen kommen“, hofft er und hat auch einen Vorschlag parat: „Vermietung zum Beispiel an einen Fischbudenbetreiber mit Aufrechterhaltung der WC-Anlage, oder eine Fahrradparkstation mit Aufladetechnik für E-Bikes.“

Peter Richter aus Varel erinnert sich, dass schon oft darüber diskutiert wurde, das Toilettenhäuschen abzureißen. „Es steht Gott sei Dank immer noch“, schreibt er, „dieses Häuschen ist schon zu einem Symbol geworden“. Seiner Ansicht nach stehe die Anlage gut am Schlossplatz und man könne den Besuchern des Schlossplatzes nicht zumuten, „in den angrenzenden Lokalen oder Geschäften ihr Geschäft zu verrichten“. Die Geschäftsleute würden dann Geld für die Benutzung ihrer Toiletten fordern, denn diese reinigten sich ja nicht von selbst.

Er vermutet, „dass dieses Häuschen der Verwaltung ein Dorn im Auge ist, weil sich dort Wohnungslose und Tippelbrüder aufhalten, die von manchen Bürger nicht gerne gesehen werden.“ Wo sollen sie aber hin, fragt er.

Auf Facebook meldet sich ein Busfahrer zu Wort und merkt an, dass der Wegfall des WC-Häuschens Probleme für ihn und seine Kollegen bringe. Einige Linien enden und beginnen am Schlossplatz. Die vielfach nur kurzen Pausen würden nach stundenlangen Linienfahrten gern ganz rasch zum Austreten genutzt. Er bezweifelt, dass die Busfahrer die Zeit haben, in der nahen Gastronomie zu bestellen und damit einen Anspruch auf WC-Benutzung zu generieren.

„Auf keinen Fall abreißen, es fehlen WC Anlagen“, meint auch der Vareler Hans-Jürgen Niemeyer. Wilfried Schulze lobt wie auch mehrere andere Bürger den gepflegten Zustand der Toilettenanlage am Schlossplatz und fragt sich, wo es sonst öffentliche Toiletten in Varel gibt.

Andere Vareler halten es für richtig, die Toilettenanlage abzureißen und bezeichnen sie als „Schandfleck“. „Bevor ich da zum Klo gehe, zahle ich lieber 50 Cent für ein Restaurant“, schreibt Katharina Böhlke. Andere halten das Thema für so wichtig, dass sie vorschlagen, dass der Bürger darüber abstimmen sollte, ob die Toiletten am Schlossplatz bleiben oder nicht.

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.