• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Landkreis setzt neuen Träger ein

25.05.2019

Wangerooge /Jever Seit zwei Wochen ist der Wangerooger Kindergarten dicht: Weil vier der fünf Erzieherinnen krank sind und der DRK-Landesverband als Träger kein Personal stellt, werden die 25 Kindergartenkinder zurzeit in der Gästekinderbetreuung der Kurverwaltung betreut. Auch kommende Woche läuft das Notfallprogramm.

Auf Dauer ist das kein Zustand – Eltern und Gemeindeverwaltung fordern schnellstens Abhilfe – auch vom Landkreis, dessen ureigene Aufgabe die Kinderbetreuung ist.

DRK steigt aus

Nun hat der Landkreis reagiert: Am Freitag kündigte die Kreisverwaltung an, dass sie ab 1. August die Trägerschaft übernimmt – vorbehaltlich der Zustimmung des Kreistags. Parallel verhandelt der Kreis mit einem neuen Träger für den Kindergarten.

Wer das sein könnte, werde nach Abschluss der Verhandlungen bekannt gegeben und auch die Eltern informiert. „Die Kinderbetreuung ab 1. August wird damit sichergestellt sein“, teilte Kreis-Sprecherin Nicola Karmires mit.

Wie berichtet, ist das DRK seit August 2018 Träger des Kindergartens. Zum 31. Juli 2019 wurde der Trägerschaftsvertrag jedoch schon wieder gekündigt. Grund sind unterschiedliche Auffassungen darüber, wie teuer der im Trägerschaftsvertrag festgeschriebene Kindergarten-Neubau werden darf. 1,9 Millionen soll der Neubau laut DRK-Planungen kosten.

Das ist der Gemeinde zu viel. Zum Vergleich: Der jeversche Kindergarten Hammerschmidtstraße mit 1020 Quadratmetern hat 1,7 Millionen Euro gekostet. Der neue Wangerooge Kindergarten soll nur 420 Quadratmeter haben – dafür aber 1,9 Millionen Euro kosten. Das sind Baukosten von 4500 Euro pro Quadratmeter. „Selbst wenn man berücksichtigt, dass bauen auf der Insel teurer ist als auf dem Festland ist das viel zu viel“, findet die Politik.

Rat und Verwaltung wollen deshalb den Kindergarten an der Jadestraße modernisieren und sanieren. Der Kindergartenbetrieb dort komme die Gemeinde langfristig deutlich kostengünstiger. Überlegt wird in diesem Zusammenhang außerdem, den Kindergarten in Trägerschaft der Gemeinde zu übernehmen.

Doch dass nun der Landkreis übernehmen will – „damit können wir auch leben“, sagte Wangerooges Bürgermeister Marcel Fangohr.

„Vertrag erfüllen“

Dass die Übernahme der Kindergarten-Trägerschaft durch die Gemeinde nicht im Interesse des Landkreises ist, hatte DRK-Geschäftsführer Dieter Holzapfel bereits angekündigt. Nun steht fest: Der Landkreis übernimmt, „um die Weiterführung des Betriebs schnell zu ermöglichen“.

Bis dahin erwarte der Landkreis, dass der laufende Vertrag zwischen DRK und Gemeinde bis 31. Juli erfüllt wird. Man bedauere, „dass es zu Diskrepanzen zwischen Gemeinde und Träger gekommen ist, die zu einer Beendigung des Vertragsverhältnisses geführt haben“.

Der Kindergarten-Neubau ist damit ebenfalls nicht vom Tisch: „Der Landkreis empfiehlt und unterstützt zudem einen Neubau, in dem die Kinderbetreuung dann langfristig möglich ist“, so die Kreisverwaltung. Gemunkelt wird: Gebaut werden soll er auf dem DRK-Gelände.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.