• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Nicht nur Bürgermeister, sondern Freund

24.01.2018

Wangerooge Die gesamte Insel steht unter Schock. Die Trauer ist groß: Am Montag, 22. Januar, ist Wangerooges Bürgermeister Dirk Lindner im Alter von 55 Jahren unerwartet gestorben.

Rat und Verwaltung trauern um Chef, Kollegen und Freund

In der Gemeinde- und Kurverwaltung herrscht Stille: „In Gedanken sind wir bei der Familie und den Freunden Dirk Lindners“, teilte am Dienstag Beate Grimm, Allgemeinde Vertreterin des Bürgermeisters mit.

Die Kolleginnen und Kollegen in Rat und Gemeinde- und Kurverwaltung trauern um den Verwaltungschef, der bereits vor seiner Amtszeit als Bürgermeister als langjähriger Ordnungsdienstmitarbeiter ihr Vertrauen genossen hat. Durchsetzungsfähig auf den politischen Schauplätzen auf und außerhalb der Insel, blieb Dirk Lindner jedoch immer bürgernah und nahm sich Zeit für die kleinen und großen Sorgen der Inselbewohner.

Dirk Lindner war für viele nicht nur Bürgermeister, sondern auch Kollege und Freund und darüber hinaus geschätztes Mitglied der Inselgemeinde.“

Die Nachricht verbreitete sich schnell über die gesamte Insel – und Wangerooge hüllte sich in Trauerflor: Im sozialen Netzwerk Facebook wurden die Fotos in den Wangerooge-Gruppen durch trauerschwarze Seepferdchen-Silhouetten – so sieht Wangerooge von oben aus – ersetzt.

Am frühen Montagmorgen war Dirk Lindner von Feuerwehr und Seenotrettern ans Festland transportiert und ins Krankenhaus gebracht worden. Der Rettungshubschrauber konnte offenbar wegen Nebels und schlechter Sicht nicht landen. Dirk Lindner starb im Krankenhaus.

Vor ein paar Jahren wollte sein Herz nicht mehr. Damals ging es gerade noch einmal gut. Jetzt konnte ihn nichts mehr retten. Er starb an einer lebensbedrohlichen Erkrankung.

Vor gut 35 Jahren war Dirk Lindner auf die Insel gekommen – und geblieben. Er arbeitete seit 1991 bei der Kurverwaltung und seit 1994 als Verwaltungsangestellter bei der Gemeindeverwaltung, war zuständig für Ordnungsamt, Meldeamt und Standesamt. 2014 stellte er sich für die CDU der Bürgermeisterwahl und setzte sich gegen fünf Mitbewerber durch.

Angetreten war Lindner, um das Wir-Gefühl auf Wangerooge zu stärken. „Wir alle sind Wangerooge. Wenn jeder an seiner Stelle und Position mitarbeitet, schaffen wir es, die Herausforderungen zu meistern“, beschrieb er seine Motivation.

Viele Kritiker überzeugt

57,44 Prozent hatten ihm ihre Stimme gegeben. Nicht alle waren damals davon überzeugt, dass Lindner der richtige Mann für die Verwaltungsspitze ist. Doch mit Charme und Offenheit gelang es ihm schnell, auch Kritiker von sich zu überzeugen. Schon nach 100 Tagen im Amt konnte er sich Anfang 2015 über viele positive Rückmeldungen freuen – „offenbar habe ich bereits einige angenehm überrascht“, meinte er damals augenzwinkernd.

Sein Rezept: Transparenz herstellen und die Wangerooger Bürgerinnen und Bürger informieren. Tatsächlich hat es in den vergangenen dreieinhalb Jahren seiner Amtszeit mehrere Bürgerinfos gegeben – von Deichbau bis Flächennutzungsplan.

Mit Enthusiasmus und Elan stellte er sich der Aufgabe, Wangerooge voranzubringen. Die Haushaltskonsolidierung, das Problem fehlenden Mietraums, die Erreichbarkeit der Insel und die Entlastung Wangerooges von den enormen Kosten für das Sandauffahren am Strand, das Voranbringen der Hotelpläne an der Strandpromenade, der Neubau der Verwaltung – all dem widmete er sich mit aller Kraft.

Und dabei war er durchaus unbequem: Das „Rumgeeiere“ von Verwaltungen, Behörden, Ministerien in Bund und Land und Politik, wenn es galt, Lösungen zu finden und Entscheidungen zu treffen, ging ihm auf die Nerven. Lindner wollte Probleme gelöst sehen – und dazu war er bereit, die Ärmel hochzukrempeln.

Und er war sich nicht zu schade, „herumzuzicken“, wie er selbst sagte: Es ging ihm darum, Entscheidungen, die Wangerooge weiterhelfen, voranzutreiben. „Ich nerve so lange weiter herum, bis wir eine Lösung haben“, kündigte er erst im vergangenen Jahr wieder an – und der damalige Wirtschafts- und heutige Umweltminister Olaf Lies versprach schnellstens, sich um die Kostenteilung fürs Sandfahren zu kümmern.

Dirk Lindner war nicht der geduldigste Mensch. Aber er war auch beim „Nerven“ fröhlich und verlor selten seine gute Laune. Er war aufgeschlossen für neue Ideen, unkompliziert und sein Enthusiasmus, wenn er etwas als lohnenswert erkannt hatte, war ansteckend.

Geliebt wurde er, weil er ein lässiger, entspannter Typ war – auch wenn das bedeutete, dass man ihn immer mal wieder daran erinnern musste, dass er irgendetwas zugesagt hatte. Dirk Lindner wollte mittendrin sein und nicht abheben, er nahm sich selbst nicht so furchtbar wichtig – die Sache aber umso mehr.

Und so konnte man mit ihm auch herzhaft lachen über die langsam mahlenden Behördenmühlen und die Zwänge, denen er sich als Verwaltungschef stellen musste.

Ohnehin war Dirk Lindner ein humorvoller Mensch – und das bewies er auch oft auf der Bühne. Fast zehn Jahre lang spielte er in den 90er Jahren jedes Jahr im Sommer mit der plattdeutschen Theatergruppe ein Stück, damals noch im großen Kursaal. Das Bemerkenswerte: Lindner brauchte oft nicht einmal etwas sagen. Schon wenn er auf die Bühne trat, brach das Publikum in Lachtränen aus.

Witzig und fröhlich

Dann vor drei Jahren ein kleines „Comeback“: Lindner spielte eine Gastrolle in der Aufführung der Wangerooger Theatergruppe. Für viele Gäste ein tolles Erlebnis: Lindner war nämlich schon Bürgermeister. Und auch hier brachte er – mal wieder – das ganze Publikum zum Lachen.

Doch er konnte auch ernst, ja sogar romantisch: Denn als Standesbeamter hat er viele glückliche Paare auf dem Leuchtturm getraut.

Mit Mut und Fantasie die Insel gestalten – und dabei auch querdenken: Das war der Weg, den Dirk Lindner ging. „Wenn nichts passiert: Wir haben die Kettensägen bereit liegen“, meinte er etwa im vergangenen Jahr, als plötzlich meterhohe Holzpfosten den Hauptstrand verzierten – die Trasse für die Sandlaster zur Deckwerksbaustelle verschwand daraufhin wieder.

Denn auch wenn der Bürgermeister den Hinweis auf die Motorsägen mit einem Augenzwinkern und verschmitzten Lächeln gegeben hatte – dass es ihm ernst ist, wurde ihm sofort geglaubt.


Kondolieren unter   www.nwz-trauer.de 
Antje Brüggerhoff
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965312
Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311
Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

NWZ-Trauer.de
Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.