• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Krummacker will es erneut wissen

08.11.2018

Wangerooge /Westerstede Erst im Juni hatte er Bürgermeister auf Wangerooge werden wollen. Mit 14,6 Prozent hatte Nils Krummacker, Kandidat der FDP, es aber nicht in die Stichwahl geschafft. Nun steht fest: Der 55-Jährige aus Westerstede will es erneut wissen. Er hat erklärt, dass er für die FDP als Kandidat bei der Bürgermeisterwahl in Westerstede im Januar antreten will.

Im Wangerooge-Wahlkampf, der sich zum gewaltigen Hickhack zwischen mehreren der acht Kandidaten entwickelt hatte, war Krummacker hinterrücks vorgeworfen worden, er werde ohnehin in Westerstede den Hut als Bürgermeister-Kandidat in den Ring werfen. Er hatte das zurückgewiesen. Krummacker hatte sich damals beim FDP-Kreisverband Friesland beworben und war in einer Kreisversammlung zum Kandidaten für Wangerooge gekürt worden.

Bei der letzten Bundestagswahl hatte Krummacker ebenfalls kandidiert. Im Wahlkreis Oldenburg-Ammerland kam er mit 6,1 Prozent allerdings nur auf den sechsten Platz. Nun ein weiterer Versuch in seiner neuen Heimatstadt.

Der studierte Betriebswirt stammt aus Oldenburg. Dort war er 15 Jahre lang für die FDP im Stadtrat, saß unter anderem in den Aufsichtsräten der Weser-Ems-Halle und des Klinikums.

Ob Krummacker für die FDP kandieren kann, müssen noch die Mitglieder entscheiden. Die Versammlung findet im Januar statt. Weitere Bewerber aus der Partei haben (öffentlich) noch nicht ihren Hut in den Ring geworfen.

Jasper Rittner
Redaktionsleitung
Redaktion Westerstede/Oldenburg
Tel:
04488 9988 2601

Weitere Nachrichten:

FDP | Bundestagswahl

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.