• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Weniger in Upjever – mehr in Wittmund

05.03.2015

Wittmund /Upjever 300 Soldaten weniger in Upjever, dafür mehr Dienststellen als bisher geplant in Wittmund: Das Verteidigungsministerium hat die 2011 im Rahmen der Strukturreform gefällten Standortentscheidungen für das Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“ in Upjever und für den Eurofighter-Standort Wittmund nun revidiert.

Wie die SPD-Bundestagsabgeordnete Karin Evers-Meyer (Zetel) mitteilte, sind die Entscheidungen für die neuen Planungen im Verteidigungsministerium bereits gefallen. Die Detailplanung erfolge in den kommenden Wochen.

Ausbildung in Wittmund

Vorgesehen ist laut Evers-Meyer, das im Oktober 2013 mit Außerdienststellung der letzten Phantoms zur Taktischen Luftwaffengruppe degradierte Jagdgeschwader 71 „Richthofen“ bereits 2016 wieder zum Geschwader zu machen. In Wittmundhafen sind zurzeit in der Regel acht bis zehn „Eurofighter“ stationiert. Bis zum Jahr 2018 sollen es 20 Maschinen sein, dazu soll der Flugplatz modernisiert und erweitert werden.

Hintergrund des schnelleren Aufwachsens zum Geschwader ist, dass die Eurofighter-Ausbildung nun doch nicht teilweise nach Holloman in New Mexico verlegt, sondern in Wittmund konzentriert wird.

„Damit wird der Verzicht auf 300 zusätzliche Dienstposten in Upjever weit mehr als kompensiert“, teilte die SPD-Haushaltspolitikerin Karin Evers-Meyer mit.

Geplant war, in Upjever Teile des Luftwaffenunterstützungskommandos aus Köln und Fürstenfeldbruck zu stationieren. Damit wäre der Standort auf rund 2050 Dienstposten angewachsen. Nun sieht die neue Planung vor, nur noch das Objektschutzregiment mit insgesamt 1500 Dienstposten auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Upjever zusammenzuziehen.

Notwendige Investitionen

Um das Objektschutzregiment der Luftwaffe in Upjever zu konzentrieren, sind Investitionen von gut 60 Millionen Euro nötig. So müssen die Mannschaftsquartiere erweitert werden. Erwartet wird der Baubeginn noch in diesem Frühjahr.

Melanie Hanz
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Tel:
04461 965311

Weitere Nachrichten:

Luftwaffe | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.