• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Politik

Gemeinderat: „Willkommen“ und „Auf Wiedersehen“

08.03.2016

Sande „Hello Goodbye“ von den Beatles hätte man am Montag im Sander Gemeinderat spielen können: Es wäre das passende Lied gewesen für Merle Mänz aus Neustadtgödens, die vom Rat als neue ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Sande berufen und willkommen geheißen wurde. Und auch für den Sander Grünen-Ratsherrn Alexander von Fintel, der gebürtig aus England stammt und sich nun wegen des Umzugs nach Wilhelmshaven aus der Sander Ratspolitik verabschiedet.

Merle Mänz folgt nach zweimonatiger Vakanz auf Manuela Mohr, die bis Ende 2015 zehn Jahre lang als Sander Gleichstellungsbeauftragte ehrenamtlich tätig war (die NWZ  berichtete. Merle Mänz ist gelernte Fremdsprachensekretärin, 52 Jahre alt und lebt seit 1996 mit ihrem Ehemann in Neustadtgödens. Nach Tätigkeiten für drei größere Unternehmen in Hamburg, Wilhelmshaven und Sande war sie kurzzeitig mit einem Bioladen selbstständig und zuletzt „nur“ Hausfrau. Als Gleichstellungsbeauftragte sei sie gespannt, was auf sie zukommt: „Ich freue mich auf die Tätigkeit.“ Künftig bietet Merle Mänz Sprechstunden immer mittwochs von 14.30 bis 16.30 Uhr im Sozialtrakt des Rathauses an.

Alexander von Fintel gibt sein Ratsmandat sechs Monate vor der Kommunalwahl zurück, weil er seit 1. März nicht mehr in der Gemeinde Sande lebt. Wie berichtet, hat seine Ehefrau, die langjährige Cäciliengrodener Pastorin Meike von Fintel, kürzlich eine neue Stelle in Heppens angetreten – verbunden mit dem Umzug mit Ehemann und den beiden Kindern ins dortige Pfarrhaus. Einen Nachrücker für den Grünen-Ratsherrn im Sander Gemeinderat gibt es nicht, da bei der Kommunalwahl 2011 alle drei aufgestellten Kandidaten auch ein Ratsmandat erhalten haben. Christian Fiedler und Kirstin Anders-Pöppelmeier arbeiten für den Rest der Ratsperiode daher allein weiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben den Personalien ging es im Gemeinderat unter anderem auch um den Erlass einer Schulbezirkssatzung. Wie schon im Schulausschuss vor 14 Tagen empfohlen, hat sich nun auch der Gemeinderat für die Festlegung von drei Schulbezirken, analog zu den bisherigen räumlichen Geltungsbereichen nach Ortsteilen und Straßenzügen, ausgesprochen. Für die Schulbezirke der Grundschulen Sande, Cäciliengroden und Neustadtgödens bleibt demnach alles unverändert.

Beschlossene Sache ist nun auch die neue Vergnügungssteuersatzung, die der Gemeindekasse Schätzungen zufolge künftig insgesamt rund 40 000 Euro einbringen soll. Die Maßnahme ist Teil des Haushaltssicherungskonzepts. Von dem pauschalen Steuermaßstab pro Spielgerät wird jetzt auf den Maßstab der Einspielergebnisse umgestellt. In vielen Nachbarkommunen, die ebenso verfahren, hat die Umstellung zu einem Anstieg des Steueraufkommens geführt. Der Steuersatz soll 15 Prozent des Einspielergebnisses betragen. Es wurden Mehrerträge zwischen 4500 bis 7000 Euro geschätzt. Das bisherige Einspielergebnis aus der Vergnügungssteuer betrug in Sande rund 34 000 Euro.

Angepasst hat der Gemeinderat zudem die Gebührensatzung für Dienst- und Sachleistungen seiner Freiwilligen Feuerwehren. Der Rat beschloss die Anhebung von 7,50 auf 9 Euro pro angefangene Stunde. Diese Beträge werden gezahlt für Brandwachen und Arbeitsleistungen außerhalb des eigentlichen Löscheinsatzes und werden wie bislang auch ohne Nachweis ei­nes Verdienstausfalls gewährt. Auslöser für die Anhebung war nicht zuletzt der gesetzlich verordnete Mindestlohn.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.