• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Friesland Politik

SPD/FDP verteidigt Entscheidung für günstige Variante

09.11.2017

Zetel Die SPD/FDP-Gruppe im Zeteler Rat hat am Mittwoch noch einmal die Entscheidung für die günstigere Variante des neuen Feuerwehrhauses in Zetel bekräftigt. In einer Mitteilung der Gruppe an den „Gemeinnützigen“ heißt es: „Die zweigeschossige Variante (...) stieß innerhalb der SPD/FDP-Gruppe von Anfang an auf Kritik wegen ihres Umfangs und auch wegen der Höhe der Kosten.“

Die Parteien monierten, dass in der Diskussion um den Bau immer von einer „kleinen Lösung“ die Rede sei. Dabei sei der Unterschied tatsächlich minimal. „Bei einer Gesamtfläche von 1177 qm (groß) und 1137 qm (klein) beträgt der Unterschied gerade mal 40 qm. Diese 40 qm ergeben sich aus dem Wegfall des Treppenhauses, weil eingeschossig (-33 qm), einer Reduzierung des (eigentlich gar nicht notwendigen) Katastrophenschutzraumes (-28 qm) und einer Reduzierung des Bereitschaftsraumes (-8 qm)“, schreiben die SPD und FDP. Andere Räume würden dafür größer ausfallen.

Auch in der Funktionalität sei der Unterschied minimal. Hier gehe es im Wesentlichen um die Lage der Atemschutz-Werkstätten. „Die Feuerwehr möchte sie im Verwaltungsbereich haben, die SPD/FDP-Gruppe – wie vom Architekten vorgeschlagen – im Werkstattbereich, um eine klare Trennung zwischen Verwaltungs-, Schulungs- und Sozialbereich und dem Übungs-, Einsatz- und Wartungsbereich sicherzustellen“, heißt es.

Der Vorwurf der Wehr, sie sei von laienhaften Politikern überstimmt worden, gehe ins Leere, da beide Varianten vom selben Architekturbüro geplant worden seien. Die Politik habe nichts verändert.

Außerdem sprechen die Politiker von „Verantwortungslosigkeit gegenüber den Gemeindefinanzen“, wenn man in diesem Zusammenhang von einer „Sparversion“ spreche. Zetel habe in den nächsten Jahren noch „gewaltige finanzielle Anstrengungen“ zu bewältigen. Als Beispiele nennen SPD und FDP den Bau einer zusätzlichen Krippe für 1,6 Millionen Euro, den Bau neuer Räume für die Grundschule für etwa eine Million Euro und die Anschaffung zweier neuer Feuerwehrfahrzeuge für rund 1,6 Millionen Euro. Da seien die eingesparten 140 000 Euro eine wesentliche Hilfe für die kommenden Investitionen, ist sich die Gruppe sicher.

Weitere Nachrichten:

FDP | SPD | Feuerwehr