• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Premiere für Meinen

10.09.2012

Seinen ersten Bockhorner Markt als Bürgermeister eröffnete Andreas Meinen standesgemäß mit drei Böllerschüssen, gekonnt schlug er das Fass Freibier an, um dann Ehrengästen wie Karin Evers-Meyer und Hans-Werner Kammer (Bundestagsabgeordnete), Landrat Sven Ambrosy, Bürgermeister Jozef Hartdegen aus der Partnergemeinde Schemling, dessen Kollegen Gerd-Christian Wagner (Varel), Heiner Lauxtermann (Zetel) oder Klaus Groß (Westerstede) einzuschenken. Hunderten von Zuhörern rief er zu: „Ich freue mich, dass Sie beim ersten großen Herbstmarkt der Region dabei sein wollen.“ Meinen dankte den Organisatoren vom Heimatring inklusive Teilnehmern: „Ihr habt einen tollen Umzug auf die Beine gestellt und mit Fantasie und Fröhlichkeit einen guten Grundstein für den Bockhorner Markt gelegt.“ Der erste Gruß ging an Hartdegen für zehn Jahre Partnerschaft, der zweite an Altbürgermeister Ewald Spiekermann, Kurt Murmann und Klaus Rogge, früher Gemeindedirektor und Marktmeister. Anschließend folgte eine Fahrt mit dem Riesenrad. Die nutzte der neue Pastor der Evangelischen Gemeinde, Thomas Piesker, zu einem Höhenblick auf „seine“ Kirche. Er erlebte zum erstenmal den Bockhorner Markt: „Enorm viele Menschen hier, hervorragende Stimmung.“ Am Sonntag hielt er einen Marktgottesdienst im Festzelt, ebenfalls eine Premiere. Piesker griff das Thema Frieden auf, der sich im Großen, aber auch im Kleinen zeigen kann: „Frieden muss sich von unten nach oben entwickeln, wie in der Freundschaft zwischen Bockhorn und Schemling. Daran können die Christen im ökumenischen Gottesdienst bestens anknüpfen.“

Erstmals auf dem Markt war auch die neue stellvertretende Bürgermeisterin im Amt, Katja Lorenz: „Es ist laut, es ist voll, es ist toll. Da muss man einfach dabei sein.“ Der Ungar Jozef Hartdegen ist dagegen schon fast ein Vertrauter des Volksfestes: „Wir sind das dritte Mal dabei. Ich bin begeistert über die vielen Menschen, die beim Umzug an den Straßen standen. Es ist für uns eine große Ehre, da mitfahren zu dürfen.“ Die Tanzgruppe aus Schemling zeigte eine enorme Kondition. Schon beim Begrüßungsabend hatte sie für ihre Vorstellung viel Beifall erhalten, dann war sie im Umzug mitmarschiert, und beim Marktempfang im „Hotel Hornbüssel“ folgte noch ein Auftritt. Ein alter Bekannter aus der Gruppe ist Istvàn Racz: „Die Partnerschaft zwischen Bockhorn und Schemling läuft sehr gut. Wir hoffen, dass nächstes Jahr auch mehr junge Leute nach Ungarn kommen.“ Das wurde umgehend von Pascal Degen und Tim Schriemer aus der DLRG-Ortsgruppe Bockhorn/Zetel bestätigt: „Wir fahren hin.“

Zum Schluss die herrschaftliche Ansicht. Auch die Vareler Mühlenkönigin Houssena Mohamadou war zum ersten Mal auf dem Markt und war sehr angetan: „Ich komme nächstes Jahr wieder.“ Sie wurde begleitet von Mühlenprinzessin Helen Tapkenhinrichs und chauffiert von Kai Janßen im historischen Renault Primaquatre von 1938. Auf dem Beifahrersitz freute sich Janßens Tochter Kea. Keine Premiere, aber eine tolle Leistung: Der 100-jährige Gustav Brunken wurde von Marktmoderator Peter Wegener begrüßt, der alle Umzugsteilnehmer vorstellte. Brunken saß in der ersten Reihe.

Weitere Nachrichten:

DLRG | Renault

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.