• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Rauschender Anglerball

01.11.2006

Ein zünftiges Fest mit Grünkohlessen und Tanz feierte der Angelverein Jever am Wochenende. Vorsitzender Heino van Freeden und Jevers stellvertretender Bürgermeister Bolko Schroeder führten ihre Frauen als erste auf die Tanzfläche. Etwa 160 Vereinsmitglieder und Gäste feierten zur Musik der „Two Voices“ bis in die Morgenstunden im Parkhaus Moorwarfen. Neben Gästen von anderen Vereinen aus der Region begrüßte Heino van Freeden ganz besonders die Vertreter des Anglervereins Zerbst, die den weiten Weg gemacht hatten, um die seit mehr als 15 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen den beiden Vereinen zu pflegen. Der Verein feiert in diesem Jahr sein 70-jährige Bestehen. 1936 gegründet, hat sich der

Angelverein mit inzwischen 1400 Mitgliedern zu einem der größten Vereine in der Region entwickelt.

Als Dankeschön für die Treue der Mitglieder und Sponsoren veranstaltete der Freundeskreis Schlossmuseum bereits zum dritten Mal ein exklusives Mahl in den historischen Räumen des jeverschen Schlosses. Als Thema für die seit Tagen ausverkaufte Veranstaltung war „Eine historisch-kulinarische Reise durch Friesland" gewählt worden. Freundeskreis-Vorsitzende Doortje Sabin konnte 60 Gäste in der ehemaligen Schlossküche begrüßen. In diesem Jahr hatten sich Sabine und Edgar Lübben von der Burgschänke der Burg Kniphausen der Aufgabe gestellt, ein themenbezogenes, exklusives Mahl zu präsentieren. So wurden spezielle

Speisen von Meer (Filet vom grünen Hering in Zitrone gebeizt), Marsch (friesische Ochsenbrust), Moor (Rindsbouillon mit Buchweizenklößchen) und Geest (Petersilienkartoffeln) serviert. Den Abschluss bildeten Dampfnudeln mit Birnen. Durch den Abend führte Museumsleiterin Dr. Antje Sander. Sie nahm die Gäste mit auf eine Zeitreise durch Friesland. Auch die Vorstandsmitglieder beteiligten sich am Programm. So unterhielt Rüdiger Babatz (ovales Bild

rechts), der zweite Vorsitzende des Vereins, die Gäste mit historischen Texten zu Trink- und Essgewohnheiten. Seinen krönenden und bewegenden Abschluss fand der Abend, als alle Teilnehmer gemeinsam das 80 Jahre alte Lied „Mien Jeverland“ aus der Feder von Hayno Focken und Wilhelm Benecke sangen.

In den Ruhestand ist nach 22 Jahren als Geschäftsführerin der CDU Friesland jetzt Renate Huckfeld aus Jever verabschiedet worden. „Du hast Höhen und Tiefen miterlebt“, sagte Kreisvorsitzender Hans-Werner Kammer mit Blick auf wechselnde Regierungen und schwankende Wahlergebnisse. Er dankte Renate Huckfeld für ihren unermüdlichen Einsatz und 22 erfolgreiche Jahre. „Mir fällt der Abschied nicht leicht“, bekannte Renate Huckfeld. Besonders die Wahlkämpfe hätten ihr Spaß gemacht. Die Arbeit in der CDU-Geschäftsstelle habe sie auch als Hobby gesehen. Huckfeld freute sich besonders,

dass in Person von Karlheinz Bäker, Inse-Marie Ortgies, Günter Finke und Hans-Werner Kammer alle vier Kreisvorsitzenden, mit denen sie zusammengearbeitet hat, zu ihrer Verabschiedung gekommen sind. Der Ruhestand wird für Renate Huckfeld eher ein „Unruhestand“: sie bleibt CDU-Ratsfrau in Jever und ist seit kurzem Vorsitzende des städtischen Seniorenbeirats. Ihr Lieblingshobby will sie dennoch künftig intensiver pflegen: das Reisen.

Noch nicht an den Ruhestand denkt Diplom-Braumeister Dieter Jurettko (ovales Bild links) vom Friesischen Brauhaus zu Jever. Er feiert heute seine 40-jährige Betriebszugehörigkeit. Nach seiner Ausbildung zum Brauer und Mälzer in der Bierstadt Dortmund folgte das brautechnische Studium an der Technischen Universität Berlin. Erste Berufserfahrungen in Dortmund, Stuttgart und Hamburg folgten. Am 1. November 1966 trat Dieter Jurettko seinen Dienst als Betriebskontrolleur beim Friesischen Brauhaus zu Jever an – und blieb. Von 1973 bis 1977 war er als technischer Leiter am Brauereistandort Oldenburg, bevor er als Brauführer Technologie zurück nach Jever kam. Am Elisabethufer leitete er die Abteilungen Produktion, Abfüllung und Qualitätssicherung. Letztere lag im besonders am Herzen. So wurde das gesamte Qualitätswesen unter seiner Führung aufgebaut. Damit sichert er gemeinsam mit seiner Abteilung den friesisch-herben Geschmack. Die Familientradition ist übrigens bereits gesichert: Einer der Söhne von Dieter Jurettko ist inzwischen selbst als Brauer und Mälzer im Friesischen Brauhaus zu Jever tätig.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.