• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Friesland

Schule spendet 3,9 Millionen – Schilling

13.12.2016

Die Schüler des Lothar-Meyer-Gymnasiums (LMG) in Varel und der Außenstelle Zetel haben für die „Aktion Tagwerk – Dein Tag für Afrika“ 3330,58 Euro gesammelt. Am Montagmorgen übergaben sie den symbolischen Scheck. „Die Hälfte des Geldes geht an ein Projekt in Tansania“, sagte Lehrer Thomas Wrieden. Das sind knapp 3,9 Millionen Tansanische Schilling (TZS): „Eine Tolle Summe.“ Ein Euro entspricht zum aktuellen Wechselkurs von 2362 TZS. Über das Projekt in der Stadt Urisho hatte sich der Lehrer Claus Peukert vor Ort informiert.

An der Sammelaktion hatten insgesamt 168 Schüler teilgenommen. Freiwillig gingen sie einen Tag lang arbeiten und spendeten die Einnahmen. Mit einem Bollerwagen zogen zum Beispiel Merit Schneider und Hanna Lüschen mit einem Bollerwagen durch Obenstrohe und verkauften selbstgebastelte Karten, Kuchen und Kekse. „Das hat viel Spaß gemacht“, sagten sie. Chiara Heinen und Cheryn Khalil hatten einen Stand in der Vareler Innenstadt aufgebaut und boten Muffins an. In einem Oldenburger Modehaus half Neele Decker: „Dort habe ich gemeinsam mit meiner Tante Schaufenster dekoriert und Puppen angezogen.“ Manche Schüler sammelten zudem Geld durch Babysitting oder durch Nachbarschaftshilfe.

Die „Aktion Tagwerk“ unterstützt Projekte in Ruanda, Burundi, der Elfenbeinküste, Ghana und Südafrika. „Aufmerksam darauf wurden die Schüler bei der Verleihung des Medienpreises Bambi vor zwei Jahren“, sagt Thomas Wireden. Damals war die Initiatorin Nora Weisbrod mit dem kleinen goldenen Reh-Statue ausgezeichnet worden. Nun sammelten die Gymnasiasten bereits zum zweiten Mal für diese gute Sache. Und sie steigerten das Ergebnis: 2015 hatten sie knapp 2800 Euro zusammengebracht.

Eine Ausstellung zum Thema Barmherzigkeit zeigt die katholische Kirche St. Bonifatius Varel bis Sonntag, 18. Dezember, im Eingangsbereich des St.-Johannes-Hospitals. Im Beisein interessierter Gäste führte Autor, Dr. Ludger Heuer, Leiter der Pressestelle des Bischöflich Münsterschen Offizialates, in die Ausstellung ein. Gemeinsam mit Oberin Schwester Hanna und Andreas Runde, Pfarreiratsvorsitzender, gab er einen Einblick in die Hintergründe und den Gedanken der Ausstellung. Papst Franziskus hatte für das gerade zu Ende gegangene Kirchenjahr 2016 zum Jahr der Barmherzigkeit eingeladen.

Dr. Heuer hat dazu Frauen und Männer unterschiedlicher Konfessionen und Religionen aus Friesland/Wilhelmshaven und dem Oldenburger Land interviewt und fotografiert: einen Richter, einen Palliativmediziner, einen Lehrer, einen Putenzüchter, eine Altenpflegerin, zwei Inhaftierte, örtliche Vorsitzende des Weißen Rings und des Kreuzbundes, einen Marinesoldaten, eine psychologische Beraterin in Ehe-, Familie- und Lebensfragen, eine Holocaust-Überlebende, zwei vor dem IS geflohene Jesidinnen sowie auch die Mutter eines todkranken Kindes. Diese Interviews und lebensgroßen Porträtfotos sind auf 15 große Aufsteller gedruckt und können nun eine Woche lang im Eingangsbereich des Krankenhauses angeschaut und gelesen werden.

Um den begehrten Wanderpokal spielten jetzt knapp 40 Schüler der Pestalozzischule, Heinz-Neukäter-Schule und Von-Aldenburg-Schule bei der 2. Auflage des „School is open“-Cups. Nach spannenden Spielen konnte sich in der Sporthalle an der Oldenburger Straße die 2. Mannschaft der Heinz-Neukäter-Schule durchsetzen. Den 2. Platz ergatterte sich die 1. Mannschaft (Heinz-Neukäter). Den 3. Platz teilten sich die Von-Altenburg-Schule und die beiden Mannschaften der Pestalozzischule. Begleitet wurden die Mannschaften von ihrem Trainer Oke Michelsen, der in diesem Jahr erfolgreich sein Bundesfreiwilligendienst ableistet.

„Als besonderer Anreiz gilt das Turnier in der Schülerschaft der Heinz-Neukäter-Schule und der Pestalozzischule, da es als eines der ersten gemeinsamen Projekte zu sehen ist, seitdem die Schüler unserer Schule seit November 2015 von Roffhausen nach Varel umziehen mussten, sagte Holger Behnken, Förderschulkonrektor der Heinz-Neukäter-Schule. Gemeinsam mit Silke Faulwetter, kommissarische Schulleiterin der Pestalozzischule, fieberte er am Spielfeldrand mit den Schülern mit. Die GVO-Versicherung hatte einen Trikotsatz im Gesamtwert von 1200 Euro gesponsert. Andreas Szwalkiewicz vom GVO-Vorstand freute sich über den Ehrgeiz der jungen Sportler. Im nächsten Halbjahr findet das nächste Turnier statt.