• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Geisterfahrer-Unfall auf A1 – Autobahn voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Unglück Bei Holdorf
Geisterfahrer-Unfall auf A1 – Autobahn voll gesperrt

NWZonline.de Region Friesland

Das große Karneval-ABC

26.10.2017

A wie Ahoi

Nicht „Helau“ oder „Allaf“ wie am Rhein, nein: In Varel ruft der Narr „Ahoi“! In der Regel wird es in Verbindung mit einem Namen oder einer Institution als Dank dreimal hintereinander gerufen. Unbedingt üben!

B wie Bonschen

 Können beim Karneval erst gelutscht werden, nachdem sie gefangen worden sind. Die Anzahl, die beim Umzug von den Wagen und aus den Fußgruppen heraus geworfen werden, dürfte in die Zehntausende gehen. Vorsicht: Sie werden auch Plombenzieher genannt.

C wie Carne vale


Zu deutsch: Fleisch, leb’ wohl! Der lateinische Abschiedsgruß an das Wohlleben vor der Fastenzeit ist als Ursprung des Wortes Karneval einleuchtend. Belegt ist er indes nicht und so darf in Varel weiter gefeiert werden.

D wie Dangastermoor

In Dangastermoor hat die Karnevalsgemeinschaft (KG) Waterkant ihr Domizil. Im dortigen Vareler Brauhaus Hotel feiern sie ihren Bunten Abend, dort startet der Festumzug und dort findet am Aschermittwoch zum Ende der 5. Jahreszeit auch das traditionelle Heringsessen statt.

E wie Elf


Die heilige Zahl der Narren – auch in Varel: Die Karnevalszeit beginnt am 11.11 um 11.11 Uhr. Warum ausgerechnet die Elf? Eine Tradition geht bis ins Mittelalter zurück. Elf ist die Zahl nach Zehn – und die Zehn steht für die zehn Gebote. Für Christen war deshalb die Elf die Zahl der Maßlosigkeit und Sünde. Heute symbolisiert die Elf die Gleichheit der Narren im Karneval – so wie die eine Eins der anderen gleicht.

F wie Fasching

Wie bereits erwähnt, heißt der Karneval in manchen Gegenden Fasching. So zum Beispiel in Ganderkesee im Landkreis Oldenburg. Dort ruft man auch nicht „Ahoi“, sondern die Narren begrüßen sich mit „Hinein und he geiht“.

G wie Garde

Tanzgruppen beim Karneval, meistens ausschließlich mit Mädchen und jungen Frauen besetzt, die ihre Beine sehr hoch werfen können und auch sonst recht akrobatisch veranlagt sind. In Varel gibt es gleich mehrere Garden – für jede Altersgruppe eine: die Minigarde, Kinder-, Matrosen- und Prinzengarde.

H wie Heringsessen

Das traditionelle Heringsessen bildet den Abschluss der närrischen Zeit in Varel. Am Aschermittwoch treffen sich die Mitglieder und Gäste der KG Waterkant und beenden die Session. Der Bürgermeister erhält den Rathausschlüssel zurück.

I wie Idioten

Auch die gibt es im Karneval. Und dabei handelt es sich nicht um eine Verkleidung. Idioten sind diejenigen, die zu viel Alkohol trinken und dann die Stimmung trüben. Das hat nichts mit feiern zu tun. Deshalb will die Idioten beim ausgelassenen Feiern keiner sehen.

J wie Jury

Beim Umzug gefürchtet. Die Jury bewertet die Gruppen und stellt am Ende fest, welche die Schönsten sind. Auch bei den tollen Festwagen schaut die Jury sehr genau hin.

K wie Kappe

Trägt der Narr auf dem Kopf. Im Mittelalter hatten die Narrenkappen noch Zotteln mit Glöckchen an der Seite. Die moderne sitzt eher flach am Scheitel und hat Zacken wie ein Hahnenkamm. Die der KG-Präsidentin Gudrun Uhr ziert die Vereinsfarben Gelb-Rot-Blau-Schwarz-Weiß.

L wie Laune

Schlechte Laune gibt es beim Karneval in Varel natürlich nicht. Denn ab Aschermittwoch wird das Leben ja wieder ernst genug. Deswegen darf die Laune bei der Saisoneröffnung, beim Bunten Abend oder Umzug sowie den Partys nur in Verbindung mit den Adjektiven ausgezeichnet und ausgelassen sowie ahoifantastisch, karnevalitastisch oder verrücktisch genutzt werden.

M wie Matrosen

Wie in der Seefahrt üblich ist, dürfen die Matrosen an der Küste natürlich nicht fehlen. Die Matrosen- und die Prinzengarde mit ihren Tanzmariechen zählen zu den „Großen“ und vervollständigen die Jugendarbeit mit der Mini- und Kindergarde im Verein. Zwischen 60 bis 70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden im Garde- und Showtanz ausgebildet.

N wie Narr

Das Wort stammt aus dem althochdeutschen Wort „narro“ und bedeutet: durch Unvernunft auffallender Mensch, Spaßmacher oder Geisteskranker. Zu den Narren zählen auch Menschen, die in Aussehen oder Kleidung nicht der Norm entsprechen. Im Rheinland werden die „Narren“ auch als „Jecken“ bezeichnet. In Varel ist man dagegen traditionell.

O wie Orden

Ohne Orden geht es im Vareler Karneval nicht. Form und Aussehen ist in jedem Jahr individuell. Der Orden wird vom Präsidium oder vom Prinzenpaar verliehen. Er gilt in der närrischen Zeit vom 11.11. bis zum Aschermittwoch auch als Eintrittskarte zu den Veranstaltungen der KG Waterkant. In der Session 2016/17 war der Orden in Form einer Narrenkappe mit einem Seehund verziert, dem Stadt- und Vereinswappen sowie der Aufschrift „Weiter so getreu! Ahoi!!“

P wie Prinzenpaar

Davon hat die KG Waterkant gleich zwei: ein erwachsenes und eines für die Kinder. Wer das in der kommenden Session sein wird, wird noch nicht verraten. Am 11.11. werden Prinz Andreas II. und seine Lieblichkeit Cathrin I. ihre Regentschaft an die neuen Tollitäten übergeben. Diese ehrenvolle Aufgabe wurde bei den jungen Narren von dem Kinderprinzenpaar Sebastian I. und Senikka I. erfüllt. Sie wünschen ebenfalls „Zepter und Krone“ an ihre Nachfolger weiterzureichen. Sie repräsentieren während der närrischen Zeit die KG Waterkant und die Stadt Varel.

Q wie Querbeet

Bunt gemischt sind die Teilnehmer des Karnevalsumzugs. Es machen sowohl Fußgruppen mit als auch festlich geschmückte Motivwagen.

R wie Rosen

Nicht in echt, sondern aus Krepppapier zu hunderten gebastelt, zieren sie viele der aufwendig gestalteten Mottowagen beim Umzug. So manche Nachtschicht wird bei den Bastelarbeiten eingelegt.

S wie Schunkeln

Besondere Form närrischer Ausgelassenheit, die in der Regel nur mit musikalischer Begleitung funktioniert. Dazu hakt man sich mit dem Arm beim Nachbarn links uns rechts ein und wiegt sich zum Rhythmus der Musik hin und her.

T wie Tanzen

Kommt wie das Schunkeln (siehe „S“) beim Karneval zum Einsatz. Besonders beliebt in Varel ist der Tanz- und Shownachmittag für die Ganze Familie (diesmal am 14. Januar).

U wie Uhr

Ein Name, der beim Vareler Karneval nie fehlt: Gudrun Uhr. Die Präsidentin hält den Verein auch außerhalb der närrischen Zeit zusammen. Neben ihr gehört der Elferrat, der in verschiedene Ämter aufgeteilt ist, zum Präsidium. Es leitet die Organisation und Durchführung der zahlreichen Veranstaltungen sowie externe Auftritte.

V wie Verreisen

Das Prinzenpaar repräsentiert die KG Waterkant und die Stadt Varel bei Reisen zu befreundeten Vereinen. Auch werden Freundschaften über die Landesgrenzen hinaus gepflegt, so zu den Rhin-Zigünar in Lustenau/Österreich.

W wie Waterkant

Name der Karnevalsgemeinschaft. Sie wurde am 11. 11. 1956 in Dangastermoor gegründet und ist ein eingetragener Verein. Sie ist Mitglied des Bundes Deutscher Karneval, dem Karnevalsverband Niedersachsen und dem Karnevalsring Weser-Ems.

X wie XY ungelöst

Vieles, was beim Karneval passiert, bleibt auch ein Geheimnis des Karnevals.

Y wie Youtube

Videoplattform im Internet, auf der auch Filme vom Vareler Karneval zu sehen sind:

Z wie Zeitung

Der „Gemeinnützige“ begleitet das närrische Treiben in Varel mit A wie Akrebie und ganz ohne Z wie Zwang. Dafür mit ganz viel F: Farbe, Fantasie und Frohsinn – Ahoi!

Alle Termine und Veranstaltungen

Die Vareler Narren läuten die 5. Jahreszeit ein. Die Karnevalsgemeinschaft (KG) Waterkant startet in die 62. Session.

11. November: Eröffnung der Session 2017/2018 am Samstag, 11. November, um 15.11 Uhr im Vareler Brauhaus Hotel in Dangastermoor. Gemeinsam feiern „Klein und Groß“. In Begleitung von DJ Bärnd gestalten Mini-, Kinder-, Matrosen- und Prinzengarde mit ihren Tanzmariechen und Tanzpaaren den Auftakt. Prinz Andreas II. und seine Lieblichkeit Cathrin I. (Niebuhr) übergeben ihre Regentschaft an die neuen Tollitäten, die an diesem Nachmittag vorgestellt werden. Sie repräsentieren während der närrischen Zeit die KG Waterkant und die Stadt Varel. Diese ehrenvolle Aufgabe wurde bei den jungen Narren von dem Kinderprinzenpaar Sebastian I.(Niebuhr) und Senikka I. (Donat) erfüllt. Sie wünschen ebenfalls, „Zepter und Krone“ an ihre Nachfolger zu übergeben.

13. Januar 2018: „Bunter Abend“ ab 19.11 Uhr im Tivoli in Varel, Windallee 21. Beim schwung- und stimmungsvollen Programm mit dabei sind die Garden sowie das Männerballett der KG Waterkant, der Fanfarenzug Langendamm, der TV-bekannte Bauchredner Mario Reimer und „De Spassmakers“. Karten können ab sofort bei der Präsidentin Gudrun Uhr (Tel. 04451/ 6610) bestellt werden. Ab Montagnachmittag, 13. November gibt es Tickets beim Schatzmeister Uwe Hamann (Tel. 04451/ 84673). Längerfristige Reservierungen sind nicht möglich.

14. Januar 2018: Tanz- und Shownachmittag für die ganze Familie. Beginn um 15.11 Uhr in der Weberei, Oldenburger Straße 21 in Varel.

28. Januar 2018: Kinderfaschingsparty in der Weberei in Varel. Beginn: 15.11 Uhr.

9. Februar 2018: Vergabe der Nummern für die Teilnehmer am Karnevalsumzug am 10. Februar von 15 bis 17 Uhr im Vareler Brauhaus Hotel, Dangastermoor.

10. Februar 2018: Großer Karnevalsumzug ab Dangastermoor nach Varel und zurück. Start ist um 13.11 Uhr. Anmeldungen werden bereits angenommen. Informationen erteilt der Umzugsorganisator Lars Oberbeck (Tel. 04453/4837661) oder die Präsidentin Gudrun Uhr (Tel. 04451/ 6610).

14. Februar 2018: Aschermittwoch Heringsessen im Vareler Brauhaus Hotel. Beginn: 20.11 Uhr.

Olaf Ulbrich
Redaktionsleitung Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2501

Weitere Nachrichten:

Karneval

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.