• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Sportpark als Vorbild

13.05.2015

Zwölf Teams sind bei der 36. Gerhard-Baumgarten-Fahrt des Motorsportclubs (MSC) Jever-Heidmühle am Sonntag an den Start gegangen. Organisator Tobias Jalaß schickte die Teilnehmer um 15.01 Uhr im Abstand von zwei Minuten auf die knapp 50 Kilometer lange Rundfahrt, bei der mit einem Fragenkatalog und dem Wegstreckenrätsel die Route gefunden werden musste. Die Strecke führte über den Forst Upjever nach Reepsholt und weiter über Friedeburg nach Etzel. Die nächsten Aufgaben fanden in Horsten statt. Über Dykhausen ging es dann zurück nach Schortens zum Zielpunkt, wo es Bratwurst vom Grill gab. Bevor die Siegerehrung durchgeführt werden konnte, mussten zwei punktgleiche Teams ein Stechen durchführen. Sieger wurde das Team Daniel Meyer/Sandra de Groot vor dem Team Sören Bökhaus/Christian Burda. Auf Platz drei kam das Team Thomas Schepler/Joshua Prinz.

Die Kirchen – ob evangelische oder katholische – sollte viel häufiger durch ihre Militärpfarrer über die schwere Situation der Soldaten in Krisenregionen informieren. Zu diesem Schluss kamen die Ehemaligen, Reservisten und Hinterbliebenen der Kameradschaft Jever-Schortens des Deutschen Bundeswehr-Verbands. „Denn die Soldaten genießen nicht immer die Reputation, die ihnen bei Bevölkerung und Politik zustünde“, betonte Vorsitzender Oberstabsfeldwebel a.D. Johannes Wallusch jetzt bei der Mitgliederversammlung auf dem Fliegerhorst Upjever. Der ev. Militärpfarrer aus Faßberg, Stephan Schmid, hatte bei der Kameradschaft über seine Dienstzeiten in Afghanistan und dem Kosovo referiert. Wallusch konnte zudem zwei langjährige Verbands-Mitglieder ehren, denen der stellvertretende Vorsitzende Leutnant d.R. Wolgang Grabbe (ovales Bild, Mitte) Treueurkunden und Anstecknadeln überreichte: 25 Jahre dabei ist Stabsfeldwebel a.D. Günter Mülders (links), 40 Jahre Stabsbootsmann a.D. Karl-Heinz Adolph (rechts).

Ihren zweiten Preisflug in dieser Saison hat die Brieftauben-Reisevereinigung Friesenland zugunsten der Aktion Mensch gestartet: Seit mehr als 40 Jahren unterstützt der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter diese Aktion. Seitdem kamen ca. 8,5 Millionen Euro Spenden zusammen, berichtet Vorsitzender Hans Fehnders. Der zweite Preisflug startete von Venray in Holland (ca. 260 Kilometer) mit rund 7500 Tauben, davon 1100 von der Reisetaubenvereinigung. Nach einer Flugzeit von drei Stunden 30 Minuten traf bei der SG Steffens und Tochter in Werdum die schnellste Taube der RV Friesenland ein. Sie erreichte eine Fluggeschwindigkeit von 75 km/h. Die weiteren erfolgreichen Züchter: Rudolf Schlotmann (Wittmund), SG Julia und Nina Tolksdorf (Abens), SG Batruch Bussmann (Jever), SG Becker-Austen (Schortens), Günter Worofka (Wittmund), Siegfried Brand (Wittmund), Ernst Tolksdorf sen. (Werdum) und Dieter Janssen (Horsten). Der Preisflug konnte nach 40 Minuten abgeschlossen werden. Für die Aktion Mensch mussten die Züchter jeweils zwei Tauben benennen. Die zwei schnellsten Tauben hatten die Züchter der SG Becker Austen und Rudolf Schlotmann,


sie wurden mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Der nächste Flug über 375 Kilometer startet in Huy (Belgien).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei einer Porträt-Fotoaktion haben die Teilnehmer nicht nur ein Foto von sich erhalten, sondern auch das Gefühl, etwas Gutes getan zu haben: Fotografin Susanne Schadewald aus Wittmund hatte die Aktion zugunsten des Friedel-Orth-Hospizes in Jever ins Leben gerufen. 400 Euro kamen durch Spenden zusammen, die Schadewald nun an Hospizleiterin Irene Müller und Regina Grimm, stellvertretende Pflegedienstleitung, überreichte.

Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) bei VW in Wolfsburg konnte sich der Fußballsportverein (FSV) Jever mit seinem Projekt „Sportpark Jahnstraße“ präsentieren. Lisa Jaskulska (FSV-Mitgliederwartin) und Guido Jaskulska (1. Vorsitzender) hatten dazu eine Stellwand mit jeder Menge Informationen bestückt. Der NFV-Markt der Möglichkeiten wird seit 2013 einmal im Jahr angeboten, um bemerkenswerten ehrenamtlichen Projekten ein Forum zu bieten, so dass die Teilnehmer voneinander lernen können. Seit mehreren Jahren arbeitet der FSV mit dem Landkreis Friesland und der Stadt Jever an der Verwirklichung des „Sportparks Jahnstraße“: Ziel ist, die sportlichen Aktivitäten dort zu konzentrieren, die dortigen Sportanlagen zu erweitern und ein eigenes Vereinsheim zu bauen. „Mit dem Bau des Kunstrasenplatzes sowie der vom FSV zwischenzeitig vorgenommenen Ertüchtigung des Umkleidegebäudes haben wir gemeinsam mit dem Landkreis mittlerweile zwei wesentliche Bausteine des Gemeinschaftsvorhabens umgesetzt“, freut sich Guido Jaskulska. Das sah auch NFV-Kreisehrenamtsbeauftragter und Kreisvorsitzender Heinz Lange so und lud den FSV ein, seine Vorgehensweise auf dem NFV-Markt der Möglichkeiten zu präsentieren.

Zehn Piloten, 45 Rundflüge und 110 Fluggäste: Das Muttertagsfliegen der Motorfluggruppe auf dem Jade-Weser-Airport in Mariensiel war ein Riesen-Erfolg: Die Piloten mussten bis in den Abend fliegen, um allen Müttern einen Blick aufs Jeverland aus der Luft zu ermöglichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.