• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Start ins Berufsleben

11.08.2015

Fünf neue Auszubildende haben Vorstandsmitglied Michael Berndt und Personalleiterin Elke Wieder in der Hauptstelle der Raiffeisen-Volksbank Varel-Nordenham begrüßt. Die Ausbildung zum Bankkaufmann beginnt Sebastian Kuhlmann aus Nordenham in der Filiale Nordenham. Die Ausbildung zur Bankkauffrau beginnen Kira Langer aus Zetel in der Filiale Neuenburg, Mareile Lübkemann aus Altjührden in der Hauptstelle Varel und Janina Reuter aus Varel in der Filiale Zetel. Die Ausbildung zur Immobilienkauffrau absolviert Michelle Öllerich-Dawe aus Jaderberg. Um eine fundierte und qualifizierte Ausbildung zu gewährleisten, werden die Auszubildenden während ihrer Ausbildungszeit in allen Filialen wie auch in der Hauptstelle eingesetzt und durchlaufen ebenfalls die Fachabteilungen.

Kaum hatten 34 Jungen und Mädchen ihre Ausbildung in der Oldenburgischen Landesbank (OLB) abgeschlossen, ist schon der nächste Jahrgang gestartet. In der Hauptfiliale in Oldenburg hatte der Vorstandsvorsitzende der OLB, Patrick Tessmann, 56 neue Azubis – darunter auch neun Auszubildende und eine duale Studentin aus der Region Oldenburg/Ammerland/Friesland: Focko Kruse, Wiebke Poelmann, Nathalie Cassens, Nona Theilmann, Nathalie Menger, Chiara Holzkamp, Tobias Oltmanns, Juliane Göhring, Dorothee Hüsing und Benjamin Heiser. Einblicke in das Berufsleben erhielten die neuen Kollegen von der regionalen Ausbildungsleiterin Melanie Frye. Die Auszubildenden werden in verschiedenen Filialen in der Region Oldenburg/Ammerland/Friesland und darüber hinaus in speziellen Seminaren auf ihre Aufgaben vorbereitet. Die reguläre Ausbildungszeit beträgt zweieinhalb bis drei Jahre. Von den 56 neuen Auszubildenden der OLB werden 51 zu Bankkaufleuten ausgebildet, zwei sind Berufseinsteiger an der „IBS IT & Business School“ Oldenburg. Hinzu kommen insgesamt drei Studierende des dualen Studiengangs „IBF-Insurance-Banking and Finance“ an der Jade-Hochschule.

Die beiden SPD-Ortsvereine Büppel und Dangastermoor haben jetzt die Vareler Tafel besucht, um sich ein Bild von deren täglicher Arbeit zu machen und sich für eine bessere Unterstützung der Organisation einzusetzen. Anita Osterloh, eine der Mitbegründerinnen der Vareler Tafel führte die SPD-Mitglieder während der Öffnungszeit durch die Räume der Tafel und erläuterte dabei die vielfältigen Aufgaben der Helfer und die dabei auftretenden Probleme mit der Warenbeschaffung, Lagerung und Verteilung der Lebensmittel. „Leider nimmt die Menge der gespendeten Lebensmittel zurzeit ab, aber die Zahl der Bedürftigen steigt“, sagte Osterloh. Ausschlaggebend dafür sei auch die steigende Zahl der Flüchtlinge, die mittlerweile auch aus der Friesischen Whede und der Wesermarsch zur Vareler Tafel kommen. Die Not der Menschen sei deutlich spürbar und eine Unterstützung der vielen ehrenamtlichen Helfern dringend erforderlich. Neben der Parteiarbeit seien viele SPD-Mitglieder auch ehrenamtlich in weiteren Organisationen aktiv. Von daher sei die Bereitschaft innerhalb der Vareler SPD groß, die hiesigen ehrenamtlich tätigen Einrichtungen bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.