NWZonline.de Region Friesland

Tochter freut sich – Oberst zapft

23.05.2005

Einen ordentlichen Zug aus dem übergroßen Jever-Bierglas nahmen Varels Bürgermeister Wolfgang Busch, der stellvertretende Kommandeur der Oldenburgischen Luftlandebrigade 31, Oberst Ferdinand Baur, und Walter Schleef, Kommandeur des Fallschirmjägerbataillons 313 in Varel. Zum Bockbierfest des Fallschirmjägerbataillons am Freitagabend im Offizierheim begrüßte Gastgeber Walter Schleef zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Politik sowie natürlich zahlreiche aktive und ehemalige Soldaten des Fallschirmjägerbataillons und der Luftlandesanitätssoldaten aus Varel.

Insgesamt hatte das Bataillon 500 Anmeldungen für die Feier registriert. „Vielleicht sind auch viele gekommen, weil es das vorletzte, vielleicht sogar das letzte Bockbierfest ist“, mutmaßte Bockhorns Bürgermeister Ewald Spiekermann. In der Tat füllte sich der Garten des Offizierheims mit Hunderten von Feiernden aus Varel und von weit her, darunter der langjährige Leiter des Airbus-Werks Varel, Gerhard Eisen, der eine enge Verbindung zu Varel pflegt. Der Pensionär war zuletzt verantwortlicher Leiter aller Airbus-Produktionsstandorte.

Der Erste Stadtrat Gerd-Christian Wagner zählte ebenso zu den Gästen wie der katholische Standortpfarrer Georg Pützer, der noch im Januar die Luftlandesanitätssoldaten aus Varel nach Banda Aceh auf Sumatra begleitet hatte. E.+H.-Brunken-Geschäftsführer Friedrich Hurling ließ sich das Fest ebensowenig nehmen wie Amtsrichter Rainer Kokoschka. Launig begrüßte Schleef unter den Ehemaligen den „Obergefreiten der Reserve“ Wolfgang Busch, unter den Aktiven den Kommandeur des Verteidigungsbezirkskommandos, Kapitän Wolfgang Bruns, Oberstleutnant Dirk Gleinig, Kommandeur der Fallschirmjäger in Wildeshausen, den Leiter der Standortverwaltung Oldenburg, Hans-Joachim Böhlke,

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

sowie drei ehemalige Kommandeure der 313-er: Oberst a.D. Bernd Bart (Kommandeur des damaligen Panzergrenadierbataillons), Oberst Ferdinand Baur (1993 bis 1996, jetzt stellvertretender Kommandeur der Luftlandebrigade 31) und

Oberstleutnant Peer Luthmer (1998-2002). Noch ein ehemaliger Fallschirmjäger war unter den zivilen Gästen: Varels Alt-Bürgermeister Hans Fabian hatte in den 60ern ebenfalls bei den Fallschirmjägern „gedient“. Mit dem „Dienen“ – nämlich dem ihres Mannes Peer – und den damit verbundenen Umzügen hat Edith Luthmer so ihre Erfahrungen. Beim Bockbierfest kam jedoch keine Gedanke daran auf: Sie feierte in ihren Geburtstag hinein. Und über einen besonderen Geburtstag freuten sich die Gäste der Feier: Der Organisator der Feier (Projektoffizier heißt das bei der Bundeswehr), Oberleutnant Ralf Makolla, war am Mittwoch Vater geworden. Seine Ehefrau und Söhnchen Nick-Eliah sind wohlauf.

Makolla war bei der Geburt dabeigewesen und nur kurz gekommen, um zu sehen, ob alles recht lief mit dem Bockbierfest. Es lief bestens.

Ein kleines Töchterchen wartete ebenfalls auf den Vater: Die elfmonatige Anna freute sich, als Papa Klaus Koring endlich aus Berlin vom Deutschen Turnfest zurückkam. Dort waren Koring und seine Mitstreiter vom BV Grünenkamp (Andreas Stindt, Ralf Brunken, Ingo Sander, Sven Eilers, Björn Niemeyer, Thilo Tietjen, Dennis Filmer, Holger Jürgens, Hendrik Möllenberg und Thomas Sander) bekanntlich Deutscher Meister im Schleuderball geworden. Die Grünenkamper bereiteten den Schleuderballern einen großen Empfang am Bahnhof in Varel, wohin als „alter Handballer“ und ehemaliger KSB-Vorsitzender natürlich auch Varels Bürgermeister Wolfgang Busch sowie Ratsvorsitzender Karl-Heinz Funke gekommen waren. Gerd Grünjes aus Halsbek war mit seinem

Akkordeon dabei und sorgte für die musikalische Untermalung, auf einem grünweiß geschmückten Lastwagen ging es zur Feier. „Da sind nur 24 Flaschen drin, passt gut darauf auf“, sagte Wolfgang Busch zu dem Geschenk, das Funke und er den Grünenkampern gestiftet hatten. „Die Farbe stimmt“, freute sich Vorsitzender Ingo Sander über den Kasten Bier, und Mannschaftsführer Andres Stindt ließ gleich einen gesungenen Vers folgen, in den alle einfielen: „Wolfgang wir danken Dir für diese Runde hier ...“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.