• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Schwanensee gibt’s hier nicht

22.01.2018

Varel Eigentlich denkt man bei Ballett ja in erster Linie an grazile Menschen, die voller Anmut und mit viel Körperbeherrschung über die Bühne schweben. Beim Männerballett der Karnevalsgemeinschaft Waterkant braucht man darauf nicht zu hoffen. Der Tanzstil ist hier eher rustikal, wenn auch keineswegs unspektakulär.

Die Herrentruppe, die zu einem erheblichen Teil aus gestandenen Feuerwehrkameraden besteht, macht in dieser Karnevalssession schon zum zweiten Mal die Bühnen unsicher – und das, obwohl vor dem ersten Auftritt keiner der Tänzer auch nur über ein bisschen Bühnenerfahrung verfügte.

Selbst Florian Oltmanns ist einigermaßen erstaunt über die Qualitäten, die seine 14 Tänzer entwickelt haben. Zusammen mit Janina Stein trainiert er das Männerballett. „Das ist wirklich bemerkenswert. Anfangs war es nur ein Spaß, aber die Jungs haben ganz schnell einen sportlichen Ehrgeiz entwickelt“, sagt er. War der Start noch schwierig, stellten sich sehr schnell Fortschritte ein. Zum Repertoire des Männerballetts gehören mittlerweile auch ein paar spektakuläre Hebefiguren – und dafür braucht es schon ein bisschen Konzentration. „Das ist hier nicht nur lustig“, erklärt Florian Oltmanns. Trotz gewagter Tanzfiguren: Bisher kamen die Mitglieder des Balletts ohne größere Blessuren davon.

Ein Markenzeichen der Gruppe der KG Waterkant: Es ist nicht das „typische“ Männerballett. „Bei uns gibt es keine Männer im Tütü, die Schwanensee aufführen“, erklärt Florian Oltmanns. Das gibt es schließlich schon anderswo. Stattdessen gibt es jedes Jahr eine neue Choreographie mit einem neuen, eigenen Thema.

Trat das Männerballett in der vergangenen Session noch in Seeräuberkluft auf, lautet der Titel dieses Jahr „Spieglein, Spieglein“. Einen Scherz erlaubt sich die Truppe dabei, indem sie ausgerechnet die sechs größten Mittänzer zu den Zwergen macht – der kleinste ist da nur der Ausreißer – und der Apfel nicht einfach nur ein Apfel, sondern jemand, der den Apfel tanzt.

Dass das Männerballett immer eine ganz gute Show abliefert, scheint sich mittlerweile auch herumgesprochen zu haben. „Die Zahl unserer Auftritte hat sich verdoppelt“, sagt Florian Oltmanns. Unter anderem in Wilhelmshaven und im österreichischen Lüstenau steht das Männerballett auf der Bühne. „Die Nachfrage wächst“, ist sich der Coach sicher.

Vor dem ersten Auftritt war die Anspannung bei der Tanzgruppe natürlich besonders groß. Gegen die weichen Knie und das Lampenfieber haben die Prima Ballerinos aber ihre Rituale entwickelt. „Wir machen vor jedem Auftritt eine Humba, um den Druck rauszunehmen“, erklärt Florian Oltmanns.

Und durch gute Vorbereitung. Ihre Trainingseinheiten absolvieren die Tänzer im Feuerwehrhaus in Borgstede. Zwei bis zweieinhalb Stunden wird dort durchgetanzt. Damit bis zu den großen Karnevalsveranstaltungen jeder Schritt sitzt bereitet sich das Männerballett ab Anfang September vor. Schließlich soll dem Publikum rund fünf Minuten lang auf der Bühne etwas geboten werden. Eine Zugabe wird auch immer gleich mit einstudiert.

Christopher Hanraets
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2504

Weitere Nachrichten:

Karnevalsgemeinschaft Waterkant | Karneval

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.