• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Sie rüsten sich für den großen Ansturm

11.07.2019

Varel Einen Toaster und einen Wasserkocher für seinen Sohn, der bald auszieht, stellt ein Vareler Familienvater auf den Tresen und zieht noch eine Schraube aus der Hosentasche. „Habt ihr dafür eine Mutter?“, fragt er Hanns Weweler. Der kramt in einer großen Kiste mit Schrauben und Muttern, muss aber passen. Das kommt selten vor im Sozialen Kaufhaus „Fundus“ an der Langen Straße in Varel. Auf zwei Etagen gibt es dort fast alles: Kleidung, Hausrat, Bücher, Spielzeug, Deko, Möbel, Elektrogeräte, Fahrräder, Kinderwagen und vieles mehr.

Die vielen Spenden der Bürger lassen die 550 Quadratmeter große Verkaufsfläche überquellen. „Wir sind immer wieder überwältigt von der großen Spendenbereitschaft der Kunden“, sagt Hildegard Korell, Vorsitzende des Vereins „Zusammen in Varel“, der das Soziale Kaufhaus betreibt. Um Platz für Neues zu schaffen, wird der Sonderverkauf angeboten. An diesem Donnerstag und Freitag gibt es alles zum halben Preis.. „Das Problem ist, dass mehr reinkommt als rausgeht“, sagt Hildegard Korell und wünscht sich noch mehr Nachfrage.

Der Besuch im Sozialen Kaufhaus lohnt sich. Auf zwei Etagen gibt es alles, was das Herz begehrt. Während der untere Bereich Möbeln vorbehalten ist, gibt es im ersten Stock eigene Abteilungen für Kinder, Frauen und Männer, eine riesige Bücherecke, wo jedes gebundene Buch zwei Euro und jedes Taschenbuch einen Euro kostet.

Das Stöbern lohnt sich auch in der Haushaltsabteilung. Von der Sammeltasse aus der Haushaltsauflösung über den Toaster hin zur edlen Designervase gibt es dort alles – und zwar perfekt geordnet und staubfrei präsentiert. Dafür sorgen unter der Regie von Hildegard Korell und ihrem Bruder Hanns Weweler ehrenamtliche Helfer, darunter auch Flüchtlinge, und Praktikanten.

Seit der Eröffnung im Sommer 2017 bietet das „Fundus“ dienstags bis freitags jeweils von 10 bis 18 Uhr preisgünstige Secondhandware an und verfolgt damit gleich zwei Ziele: Nachhaltigkeit fördern und gleichzeitig Geld für Flüchtlinge sammeln.

„Der Gedanke der Nachhaltigkeit setzt sich bei vielen Konsumenten durch. Die Wiederverwertung gut erhaltener Gegenstände schont Rohstoffe und Geldbörsen gleichermaßen“, weiß Hildegard Korell. Sie berichtet von Witwen, die die Kleidung ihrer verstorbenen Männer zu ihr bringen. „Es fällt ihnen leichter, es zu uns zu bringen, als es wegzuwerfen, und sie sind glücklich, wenn die Sachen weitergetragen werden.“

Die Kunden des Sozialen Kaufhauses an der Langen Straße kommen aus allen Bereichen: „Menschen wie du und ich, Sammler und Wiederverkäufer“, berichtet Hildegard Korell.

Das, was übrig bleibt, wenn die Betriebskosten abgezogen sind, kommt Flüchtlingen in Varel zugute. So wird aktuell Geld in ein neues Dach für die Hütte im Schrebergarten des Vereins investiert, wo Flüchtlinge zusammen mit Varelern ackern. Auch wurden Laptops für einen Computerkursus für Flüchtlinge angeschafft.

„Das kann man nur stemmen, wenn man Plus macht“, sagt Hildegard Korell und hofft, dass an diesem Donnerstag und Freitag die Kassen im „Fundus“ kräftig klingeln. Bis auf Möbel und Fahrräder wird alles zum halben Preis angeboten.

Vom 20. bis 29. Juli bleibt das „Fundus“ geschlossen. Das Team gönnt sich eine wohlverdiente Auszeit.

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2502
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.