• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

Von Snirtje und Paella

06.04.2017

Nachbarschaftspflege wird beim Bürgerverein Sanderahm sehr groß geschrieben. Deshalb hat die Boßeltour gemeinsam mit dem Heimatverein Gödens-Sande und den Sängern vom Schwarzen Brack auch schon eine langjährige Tradition. Man fordere sich immer wieder gegenseitig heraus, berichtete Hans-Joachim „Stefan“ Leimbrinck, Vorsitzender des Bürgervereins. Auch jetzt wurde wieder kräftig geboßelt, bevor die große Gruppe im Lokal „Zur Waage“ einkehrte, wo Wirtin Marianne Hillers an liebevoll gedeckten Tischen den Sniertjebraten servierte.

Seit 35 Jahren ist Waltraud Jacobs als Küsterin in der evangelischen Kirchengemeinde in Neustadtgödens tätig. Die 71-Jährige hat die Raumpflege in der Pastorei und der Kirche übernommen sowie die Friedhofsverwaltung. Vieles erledigt sie dabei ehrenamtlich. Nach Pastor Günther Blitz und Wolfgang Radig ist sie nun unter Pastorin Kerstin Tiemann tätig, die ihr jetzt Blumen und eine Urkunde überreichte. Außerdem gab es ein Ständchen vom Posaunenchor Gödens, hier stellvertretend mit Kerstin und Thomas Göken. Die liebste Arbeit ist Waltraud Jacobs übrigens das Kochen, alle drei Wochen tischt sie bei der Seniorenrunde für mindestens 25 Personen auf.

Apropos aufgetischt: Die spanische Küche stand beim 5. internationalen Thementag in der Mensa der Integrierten Gesamtschule (IGS) Friesland-Nord in Schortens auf dem Speiseplan. Die Thementage sind Teil einer Aktion der Verbraucherzentrale Niedersachsen, erläuterte AlinaMeyer, Fachlehrerin für Deutsch und Politik an der IGS und zugleich Vorsitzende des Mensabeirats. Sebastian Schipper, Erik Gräßner, Bjarne Schmidt, Jules Elbig, Lukas Lange, Lennart Kaufhold und Jonas Menzel und dutzende weitere Schüler ließen es sich auf spanisch schmecken. Für die passenden Cocktails sorgten unter anderem Talina Hartung, Tatjana Willms, Anna Heller und Lara Thoß vom Wahlpflichtkurs Hauswirtschaft.

Die Aktion „Schule auf Esskurs“ soll Mensen attraktiver machen und sie als schönen Lebensort in der Schule darstellen. Nachdem der IGS-Mittelstufe an der Beethovenstraße mit ihrem Verpfleger Küchenchef Mario Theiß von „Le Patron“ bereits mit türkischer, ägyptischer und französischer Küche den ersten Stern hat und im Sommer auf den zweiten hoffen darf, sind die ein Jahr später in den Wettbewerb gestarteten Mitschüler der IGS-Oberstufe am Mühlenweg mit Tapas und Paella und selbst kreierten spanischen Cocktails auf gutem Weg zu ihrem ersten Mensa-Stern. Am Ende soll es, so hofft Alina Meyer, das „Fünf-Sterne-Siegel“ für Essensverpflegung in der Schule geben.

Einen „Hausbesuch“ hat Prof. Dr. Pawel Kermer, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Nordwestkrankenhaus Sanderbusch, dem Wattenmeerhaus in Wilhelmshaven abgestattet. Dort informierten sich Kolleginnen und Kollegen aus der Region beim zweiten Neuroimmunologischen Symposium über die aktuellen Entwicklungen in Diagnose und Therapie der Multiplen Sklerose und anderer entzündlicher Erkrankungen des Gehirns. Prof. Dr. Frauke Zipp, Direktorin der Klinik für Neurologie der Universität Mainz, Prof. Dr. Pasquale Calabrese, Direktor des Instituts für Neuropsychologie und Verhaltensneurologie der Universität Basel und Prof. Dr. Christian Bien, Chefarzt des Epilepsie-Zentrums Bethel am Krankenhaus Mara, Bielefeld gaben einen Überblick über den aktuellen Stand der Wissenschaft.

Die Multiple Sklerose ist nicht umsonst als Erkrankung der 1000 Gesichter bekannt. Umso wichtiger sei ein individuelles Therapiekonzept, das die Ausprägung der Erkrankung in jedem Einzelfall berücksichtigt, so die Wissenschaftler. Kermer betont: „Als von der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft zertifiziertes, anerkanntes MS-Zentrum biete Sanderbusch ein solches, individualisiertes Therapiekonzept unter Berücksichtigung aller zur Verfügung stehender Optionen stationär und ambulant in Abstimmung mit den niedergelassenen Kollegen an“. Wegen der positiven Resonanz auf die Veranstaltung soll es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben.

Erfolgreich abgeschnitten haben die Turner des TuS Sande beim alljährlichen vom Turnkreis Friesland veranstalteten Wettkampf „Teileturnen“, der diesmal in der Halle des TuS Oestringen ausgetragen wurde. Die Geräteturngruppe des TuS Sande wurde von 15 erfolgreichen Turnerinnen im Alter von 7 bis 17 Jahren vertreten.

Bei dem Wettkampf geht es darum, eine mindestens vierteilige Turnkür am Boden, Schwebebalken und Reck/Stufenbarren sowie einen Sprung über das Pferd oder den Kasten vorzuführen und einen möglichst hohen Punktewert zu erhalten. Trainiert wurde ein Jahr lang von den Trainern Sonja Kühn, Peter Bünting und Lisa Bennen mit Hilfe von Sina Schneider, Kira Oelschläger und Rieke Bennen. „Der Wettkampf dient hauptsächlich dazu, sich einen Eindruck vom eigenen Leistungsniveau im Vergleich zu den anderen zu verschaffen“, sagt Sonja Kühn. Die Kinder haben mit viel Ehrgeiz und Freude trainiert, was auch mit drei Treppchen-Plätzen in den Reihen des TuS Sande belohnt wurde. Dabei gab es auch einige Überraschungen und Turnerinnen, welche vielleicht gar nicht damit gerechnet haben, haben den ersten Platz erreicht.

Neue Turnerinnen sind in der Gruppe immer willkommen, jedoch sollten diese einmal vorher in der Sportstunde von Sonja Kühn und Peter Bünting, donnerstags von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr vorbeischauen, um zu schauen ob das nötige Potenzial gegeben ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.