• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland

„Warum nicht zuerst die Baulücken schließen?“

18.04.2018
Betrifft: Neues Baugebiet im Moorland

Und wieder soll ein Stück freier Natur am Stadtrand von Jever zubetoniert werden! Das geplante Baugebiet liegt im Moorland und grenzt direkt an das Landschaftsschutzgebiet. Da Tiere und Pflanzen die von Menschen erdachten Grenzen nicht beachten, hat sich auf dem Terrain eine Vielzahl von Pflanzen und Tiere angesiedelt. Dies soll einfach zerstört werden.

Um nicht doch noch auf eine geschützte Art zu stoßen, wurde vom Rat der Stadt beschlossen, ein beschleunigtes Bauverfahren einzuleiten, d.h. ohne jede Art Umweltprüfung! Das Gebiet unterscheidet sich in keiner Weise vom geschützten Teil und darf trotzdem ohne Begutachtung bebaut werden. Unglaublich!

Für unsere Ratsherren zählt offensichtlich nur Wachstum. Sollte man nicht zunächst für die Belange der hier bereits lebenden Bürger sorgen? Die jungen Familien beklagen schon jetzt einen Mangel an Kita-Plätzen sowie den maroden Zustand von Kinderspielplätzen. Die älteren Bürger müssen immer längere Wartezeiten bei Ärzten in Kauf nehmen.

Insgesamt sollen auf dem Areal bis zum Friesenweg 120 Häuser entstehen. Wo bitte sollen die Menschen Arbeit finden? Unser Wunschdenken, dass alle beim Jade-Weser-Port eine Anstellung finden, sollten wir nach der letzten Entwicklung endgültig aufgeben.

Und wenn schon gebaut werden muss, um den angeblichen Bedarf zu decken, wäre es nicht sinnvoller, erst einmal die Baulücken im Stadtgebiet zu schließen? Dann könnten unsere schützenswerten Grünflächen erhalten bleiben, die das Leben hier in Jever so bereichern!

Brigitte Maltese
Jever

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.