• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Müll geht in Flammen auf – Rauchwolke über  Deponie-Gelände
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 15 Minuten.

Großbrand In Bremen
Müll geht in Flammen auf – Rauchwolke über Deponie-Gelände

NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

100 000 Euro vom Kreis als Aufbauhilfe für Strand

02.02.2017

Wangerooge Der Landkreis Friesland will die Insel Wangerooge mit 100 000 Euro bei den Kosten für die Strandaufschüttung unterstützen. Das erklärten die Sprecher der Mehrheitsgruppe von SPD, Grüne und FDP.

Schwere Stürme und Orkane haben im Herbst und Winter abermals für erhebliche Sandabbrüche auf der Insel gesorgt. Nach derzeitigen Schätzungen liegen die Kosten für die Wiederherstellung des Strands bei rund 400 000 Euro – Geld, das die Inselgemeinde in den vergangenen Jahrzehnten allein aufbringen musste. Und so freut sich Wangerooges Bürgermeister Dirk Lindner sehr über die in Aussicht gestellten 100 000 Euro: „Das ist für uns eine Menge Geld. Danke für die Unterstützung.“

Er rechnet fest damit, dass auch das Land in diesem Jahr das Sandauffahren mitfinanziert. Nach wie vor ist nicht geklärt, ob die alljährliche Strandaufschüttung eine Aufgabe der Kommune oder des Landes und des Bundes ist.

Immerhin hat Lindner es „durch ständiges Nerven“, wie er sagt, geschafft, dass Umwelt- und Wirtschaftsministerium Niedersachsen sowie der Bund sich ressortübergreifend mit dem Wangerooger Problem befassen. „Mittlerweile habe ich Hoffnung, dass sich etwas ändern wird“, berichtete er von einem Gespräch in Hannover.

Weitere Nachrichten:

Landkreis Friesland | FDP | SPD | BMWi | Bund

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.