• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Agrarwirtschaft: Lieferdienst für Tausende Kühe

14.08.2018

Altjührden Im Grunde ist der Betrieb, dem Friedhelm Sander als Geschäftsführer vorsteht wie ein Lieferservice: Der Kunde sagt, was er haben will, die Mitarbeiter bereiten es zu und schließlich wird alles auf orange Lastwagen verladen und den hungrigen Bestellern zu Hause serviert. Nur hat dieser Betrieb etwas andere Ausmaße als die durchschnittliche Pizzabude. Und das Essen ist letztendlich nicht für Menschen, sondern für Kühe. Für die wird auch nichts in den Backofen geschoben – auf der Karte steht nur kalte Küche.

Friedhelm Sander ist Geschäftsführer des Agrarhandels Weser-Ems (AWE) in Altjührden. Hier, im „letzten Mischfutterwerk vor der Küste“, wie er sagt, wird tonnenweise Futter für Tiere in der ganzen Region produziert – hauptsächlich für Kühe. Denn in der Region gibt es nun einmal hauptsächlich Milchviehbetriebe.

Mühlenstandort mit Tradition

Genau dort, wo heute der Agrarhandel Weser-Ems in Altjührden seinen Betrieb hat, wurde schon 1863 eine Mühle gebaut. Schon damals wurde dort Getreide gemahlen. Seitdem hat sich natürlich einiges geändert. Mit Müllerromantik und Säcke schleppen hat die Arbeit beim AWE herzlich wenig zu tun. Die gesamte Produktion läuft maschinell und wird mit Computern gesteuert. Die Ware findet auch nicht mehr auf Pferdefuhrwerken sondern mit Hilfe von 14 betriebseigenen Lastwagengespannen den Weg zum Bauernhof. In dem Betrieb arbeiten 65 Menschen.

Das Mischfutterwerk ist mit einer Höhe von etwa 36 Metern kaum zu übersehen. Von oben hat man nicht nur eine gute Aussicht, sondern auch einen guten Blick auf die direkt daneben stehenden, riesigen vier Getreidesilos, von denen zwei neu sind. Fassungsvermögen: jeweils 1600 Tonnen. Daraus wird hier jede Menge Tierfutter gemacht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber wie funktioniert das eigentlich? Zuerst wird die Rohware mit dem Lastwagen angeliefert. Von jeder Lieferung werden Proben entnommen, um sicher zu stellen, dass die Ware auch einwandfrei ist. Von den Silos kommt die Rohware dann in die so genannte Hammermühle. Darin rotieren mehrere Stahlhammer, die das Korn zerkleinern. Das macht jede Menge Lärm. Wer sich hier länger aufhalten will, braucht einen Gehörschutz.

Das zerkleinerte Korn wird dann in einem großen Vier-Tonnen-Mischer mit anderen Zutaten vermischt. Je nach Wunsch kommt es dann direkt auf den Laster oder wird vorher noch zu Pellets gepresst. Weil unter dem hohen Druck in der Pelletpresse Hitze entsteht, muss das Futter danach gekühlt werden, bevor es ausgeliefert wird.

Die Arbeit in der Industriemühle hat mit der des Müllers von früher heute nicht mehr viel gemein. Statt Säcke zu schleppen sitzt der Müller heute an einem Arbeitsplatz mit sieben Monitoren und bedient die gesamte Anlage vom Computer aus.

Wen es interessiert, wie das Endprodukt schmeckt, kann übrigens bedenkenlos zugreifen. Menschen können das Futter vertragen – ob es ihnen auch schmeckt, ist allerdings eine andere Frage.

Das Besondere beim Betrieb in Altjührden: Geliefert wird nicht nur à la carte, sondern auch nach Wunsch. „Wir haben acht Berater, die die Betriebe besuchen und sich anschauen, was die Tiere brauchen“, erklärt Friedhelm Sander. Dafür nehmen sie beispielsweise die Silage unter die Lupe. Anhand der gesammelten Daten könne man dann die nächste Futtermischung abstimmen. „Da spielt Vertrauen eine ganz große Rolle“, sagt Friedhelm Sander. Viele Mitarbeiter betreuten daher schon seit Jahren die gleichen Kunden – und sind in vielen Angelegenheiten erste Ansprechpartner.

Wie sich die Hitze in diesem Sommer auf den Betrieb in Altjührden auswirkt, wird sich noch zeigen. „Wir setzen überwiegend auf Getreide aus der Region, aber wir kaufen auch auf dem Weltmarkt ein“, erklärt Friedhelm Sander. Das zugekaufte Getreide kommt am Hafen in Brake an und wird dann nach Altjührden geliefert.


  www.nwzonline.de/fotos 
Sehen Sie ein Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.