• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

FISCHEREI: Angelverein hat Wasserqualität im Blick

27.02.2007

JEVER Der Angelverein sieht sich auch als Naturschutzverein. Die Entnahme von Wasserproben und Renaturierungsprojekte sollen künftig stärker Bestandteil der Jugendarbeit werden.

von kirsten homola JEVER - Mit seinen 1337 Mitgliedern gehört der Angelverein Jever zu den größten Vereinen in der Marienstadt.

Genau 7186 Kilogramm Fisch fingen die Angelfreunde im Jahr 2005, das entspricht einem geschätzten Wert von 65 991 Euro. Dies berichtete der Gewässerwart Frank Cordes auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag im „Schützenhof“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ein Ergebnis, dass weitaus höher liegt, als das vom Vorjahr“, meinte Cordes und erklärte, das Ergebnis für 2006 müsse anhand der Fangkarten noch ausgewertet werden. Für 2005 wurden insgesamt 790 dieser Karten ausgegeben, darunter 122 Gastkarten. Dabei fischten 371 „Petrijünger“ erfolgreich in den sechs Gewässern des Vereins. Dazu zählen die Harle, die Seen in Moorhausen am Bösselhauser Weg und an der Sillensteder Straße und der Moorwarfer See.

Weiter berichtete Cordes, dass 2006 im Wert von 16 775,77 Euro so genannte Besatzmaßnahmen durchgeführt wurden. An vier Terminen wurden Fische in die Gewässer eingesetzt. „Somit sind wir mit unserem Budget von 25 000 Euro gut ausgekommen“, lautete das Resümee des Gewässerwarts. Er beantragte, die gleiche Summe für das laufende Jahr bereitzustellen. Sein Antrag wurde ohne Weiteres genehmigt.

Neben den Besatzmaßnahmen wurde die Wasserqualität der Gewässer überprüft. Insgesamt 24 Wasserproben wurden entnommen, dabei hätte es keinerlei Beanstandungen gegeben. Lediglich im Tettenser Tief im Bereich Ostergroden habe es Probleme gegeben, die zu einem kurzfristigen Fischsterben geführt hatten. Cordes erklärte: „Das Stück dort ist sehr schmal und flach, ein niedriger Wasserstand hat das Übrige getan.“

Erstmals seien auch in den jeverschen Graften, in denen vor allem Raub- und Weißfische leben, Proben genommen worden. Die hohen Nährstoffgehalte, allem voran Phosphor, müssten weiterhin überprüft werden, so Cordes.

Er appellierte an alle erwachsenen Mitglieder, sich zahlreicher an den Arbeitsdiensten zu beteiligen, meist seien die Jugendlichen in der Überzahl.

Zum Thema Müll meinte er, die Situation habe sich nicht verbessert. „Von Jahr zu Jahr liegt an den Gewässern mehr Anglermüll wie Köderdosen oder ähnliches herum.“ Das sei sehr ärgerlich.

Der Vorsitzende Heino van Freeden fand es sehr erfreulich, dass diesmal mehr Mitglieder der Einladung zur Versammlung gefolgt waren. Kurz berichtete er über das vergangene Geschäftsjahr. „Leider mussten fünf Anzeigen wegen Fischquälerei gemacht werden“. Weiterhin habe der vereinseigene Fuhrpark (Anhänger), Werkzeuge und Materialien in dem neu gebauten Haus an der Scheune am Huntsteert ein Domizil gefunden. Der Bau habe den Verein 16 800 Euro gekostet, informierte Kassenwart Holger Hinrichs. Die Ausgaben konnten durch Einsparungen an anderen Stellen finanziert werden.

Aus den vielen Veranstaltungen wie das An-, Brassen- oder Gemeinschaftsangeln, über die Sportwart Lothar Röder berichtete, wurde Friedrich Folkers als neuer und alter Angelkönig ermittelt. Bei der Jugend siegte Annika Rosenblatt.

Jugendwart Atto Ide stellte sich nicht wieder zur Wahl. Zwölf Jahre habe er in der Jugendgruppe mitgewirkt, davon sechs Jahre als Leiter, und einige Neuerungen eingeführt. Die Arbeit habe ihm immer viel Spaß gemacht.

Auch weiterhin will er sich in der Jugendabteilung engagieren. Sein Vorschlag war, mit den jungen „Petrijüngern“ Gewässeruntersuchungen und die Renaturierung von Gewässern im Rahmen von Wettbewerben durchzuführen.

Zu Atto Ides Nachfolger als Jugendwart wurde sein früherer Stellvertreter Gerd Beermann bestimmt. Ihm zur Seite steht nun Wolfgang Gawenda.

In ihren Ämtern bestätigt wurden Holger Mell (stellvertretender Vorsitzender), Bruno Geißendorf (2. Stellvertreter), Lothar Röder (Sportwart) und Harm Dirks (stellvertretender Sportwart) sowie Atto Ide als Fachwart für Presse und Öffentlichkeitsarbeit. Neu dabei ist Peter Rosenblatt als 2. stellvertretender Gewässerwart.

Mehr Infos unter

www.angelverein-jever.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.