• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Anwohner fürchten ,Rennstrecke‘

19.05.2017

Jever /Moorwarfen Ziemlich beunruhigt zeigten sich einige Anwohner Moorwarfens und des Neubaugebiets Voßhörns am Mittwoch im Ausschuss für Bauen und Stadtentwicklung. Der Grund: Die Verbindung zwischen den Ortsteilen soll ausgebaut werden. Die Bewohner befürchten, dass diese Straße dann zu einer „Rennstrecke“ wird.

Derzeit sind Moorwarfen und Voßhörn durch einen schmalen Schotterweg verbunden. Nur Fußgänger und Fahrradfahrer können hier durch. Genau dieser Weg soll aber nun ausgebaut werden, so dass eine Verbindung zum Falkenweg entsteht (siehe großes Bild). Die Straße soll 5,50 Meter breit werden – angepasst an den alten Lerchenweg in Moorwarfen (kleines Bild).

Nachdem August Fittje vom Planungsbüro Thalen Consult den Plan vorgestellt hatte, meldete sich Dieter Janßen (SPD) zu Wort: Er habe kurzfristig ein Schreiben der Anlieger bekommen, die gegen diese Straßenerweiterung sind. Etwa zehn Anwohner saßen auch im Ausschuss – und bekamen Zeit, ihre Bedenken auszuführen.

So betonten die Anwohner: Schon jetzt würden sie regelmäßig größere Fahrzeuge beobachten, die schneller als 50 Stundenkilometer fahren. „Wenn der Weg jetzt noch auf mehr als 5 Meter ausgebaut wird, ist eine Rennbahn gegeben“, so ein Anwohner, der am Falkenweg wohnt.

Ein anderer Anwohner, der am Kleibering wohnt, sagte im Ausschuss, dass er schon öfter Lkws zurücklotsen musste: Offenbar sei in vielen Navigationsgeräten der schmale Schotterweg schon jetzt als Durchfahrtsstraße angegeben.

Weitere Anwohner stimmten dem zu und alle waren sich einig: Besonders für die Kinder würde der Ausbau gefährlich werden. Darüber hinaus beunruhigte sie die Aussage von Fittje, dass die Möglichkeit besteht, den neuen Lerchenweg von Voßhörn möglicherweise sogar noch Richtung Jever auszubauen. Die Anlieger befürchten dann noch mehr Verkehr.

Udo Albers (SWG) sagte, dass er ohnehin die Breite der Straße nicht nachvollziehen könne. Er schlug vor, den Straßenausbau noch einmal separat zu besprechen – und nicht gemeinsam mit dem weiteren Ausbau der Straßen in Voßhörn. Die Ausschussmitglieder stimmten dem zu.

Video

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.