• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

Auf der Suche nach dem Besonderen

09.08.2014

Bockhorn /Neuenburg So unterschiedlich kann die Konkurrenzsituation sein: Während einige Möbelgeschäfte kaum die Konkurrenz durch den Internethandel fürchten müssen, vertreiben andere Einzelhändler mehr Möbel übers Internet als vor Ort im Geschäft. Das hängt mit unterschiedlicher Kundschaft und der Produktpalette zusammen. 

Im Internet teurer

Für das Babyparadies des Möbelgeschäfts Von Harten in Bockhorn etwa sei der Konkurrenzdruck durch Internethändler enorm, sagt Inhaberin Hilke Raßmann. „Wir haben deswegen mittlerweile auch einen Internetmarkt, in dem wir unsere Produkte verkaufen. Und wir verkaufen mehr Möbel für Babyzimmer im Internet als bei uns im Geschäft.“ Das liege allerdings nicht an den Preisen für die Möbelstücke: „In unserem Internetmarkt bieten wir die Waren mitunter teuerer an als bei uns im Laden. Es ist ein Irrtum, zu glauben, im Netz bekäme man alles günstiger. Bei uns lohnt es sich auf jeden Fall, im Laden zu kaufen.“

Früher, erklärt Hilke Raßmann, sei es für die Kunden noch eine Art Freizeitgestaltung gewesen, ins Möbelhaus zu gehen. Wenn es um Einrichtungsgegenstände für Babyzimmer geht, sei das aber nicht mehr so. Die überwiegend junge Kundschaft der Produkte würde gezielt suchen, was sie brauche, und zwar vorwiegend im Internet. „Der Einzelhandel wird zum Schaufenster, und wer keinen Schaufensterbummel machen will, kommt gar nicht erst her“, sagt Raßmann.

Sie empfiehlt aber jedem, einen Rundgang in der Ausstellung zu machen. Denn erst dann bekäme man Anreize, was es noch für Alternativen gibt, man werde gut beraten und erlebe keine bösen Überraschungen, wenn man zu Hause ein Paket öffnet und das Produkt nicht so ist, wie man es sich vorgestellt hat. Ganz zu schweigen vom günstigeren Preis. 

Sich inspirieren lassen

Kundschaft, die sich lange im Möbelgeschäft aufhält und das „Erlebnis Einkaufen“ schätzt, hat dagegen Elke Burmeister im Neuenburger Möbelgeschäft Coldewey. „In Neuenburg und Umgebung haben viele Leute eigene Häuser. Die wollen sie dann auch individuell nach ihren Vorstellungen gestalten. Und nur, wenn sie eines der Möbelhäuser besuchen, können sie sich inspirieren lassen und bekommen neue Ideen für ihr Zuhause. Denn wer im Internet eine gezielte Suchanfrage startet, dem wird ja nur das gezeigt, was er schon kennt“, erklärt Elke Burmeister. Gerade in Möbelhäusern können sich Kunden für ihre eigene Einrichtung inspirieren lassen.

Probesitzen, Anfassen, Ausmessen, Ausprobieren: Möbelgeschäfte seien durch Internethändler nicht ersetzbar. „Das Erlebnis Einkaufen darf nicht verschwinden“, sagt Elke Burmeister.

Sandra Binkenstein
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2506

Weitere Nachrichten:

Möbel Coldewey

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.