• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Wirtschaft

AWo betrachtet Pflegeprobleme als gelöst

29.01.2014

Schortens Dass die Wohnanlage der Arbeiterwohlfahrt in Heidmühle im vergangenen Frühjahr durch Versäumnisse in der Pflege (die NWZ  berichtete) in einem schlechten Licht dastand, hat im AWo-Bezirksverband Weser-Ems die Alarmglocken läuten lassen. Und in der Öffentlichkeit entfachte das eine Diskussion über Pflegestandards.

Wie berichtet, ging es bei den damaligen Missständen unter anderem um nicht eingehaltene Lagerungsintervalle, Vernachlässigungen bei der Ernährung der Patienten und um lückenhafte Pflegedokumentation.

Ein Dreivierteljahr ist seitdem vergangen. Und laut AWo-Bezirksverband Weser-Ems seien die Pflegeprobleme inzwischen gelöst. So haben nicht nur die drei für die Versäumnisse verantwortlichen Mitarbeiter das AWo-Heim in Schortens verlassen müssen und wurden durch eine neue Führungsmannschaft ersetzt, erläuterte der Prokurist der AWo Wohnen & Pflegen Weser-Ems GmbH, Eckhard Kroon, am Dienstag.

Mängel abgestellt

Vor allem sei es aber gelungen, die von der Heimaufsicht festgestellten gravierenden Mängel abzustellen: „Es gibt hier nichts mehr zu beanstanden“, sagte Kroon im Beisein des Qualitätsmanagement-Beauftragten Herbert Ludwig, des stellvertretenden AWo-Bezirksvorsitzenden Dr. Lothar Knippert und Renate Mögling vom Heim-Beirat. Kroon zufolge ist der für die AWo Weser-Ems gewohnt hohe Qualitätsstandard wieder erreicht worden.

Eine kürzlich erfolgte Überprüfung durch den Medizinischen Dienst habe für die AWo-Einrichtung in Heidmühle bei Pflege und medizinischer Versorgung, im Umgang mit demenzkranken Patienten, in der sozialen Betreuung und Alltagsgestaltung sowie der Wohnsituation, Verpflegung und Hygiene eine Gesamtnote von einer 1,0 ergeben, berichtete Kroon.

Die neue Führung habe sich der großen Herausforderung gestellt, so der AWo-Prokurist. Er sei stolz, das es gelungen sei, dass Blatt wieder zum Guten zu wenden.

Gleichwohl gebe es immer etwas zu verbessern. Vor allem, was die Personalstärke und die Fachkräfte-Quote angehe, aber das sei vor allem eine politische Frage. Und die lautet, was einer Gesellschaft der Dienst am Menschen wert sein sollte.

So bleibt Kritik – nicht an der AWo im Besonderen, die die Missstände vor Ort behoben hat, sondern am umstrittenen Bewertungssystem des Medizinischen Dienstes, der regelmäßig Bestnoten vergibt. Selbst in dem Jahr, als die AWo-Einrichtung in Heidmühle in der Kritik stand, stand das Haus mit einer 1,4 auf dem Papier „sehr gut“ da.

„Sehr gut“ nicht sehr gut

Etliche Heimleiter anderer Häuser wie auch MDK-Mitarbeiter selbst kritisieren die Pflegenoten. So bedeute eine Pflegenote von 1,0 nicht, dass auch das entsprechende Pflegeheim „sehr gut“ ist. In vielen Einrichtungen fehle es an qualifizierten Pflegefachkräften.

Doch unzureichende Pflege und Betreuung könne durch gute Pflege-Dokumentation ausgeglichen werden. So könne durch rein schriftliche Veränderung des Pflege-Konzepts eine Pflegenote verbessert werden. Denn es sind die Krankenkassen, die mit den Pflegeheim-Betreibern die Kriterien für die MDK-Noten ausgearbeitet haben. Deren Interesse ist, dass Pflege möglichst wenig kosten darf.

Oliver Braun Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965313
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.